Allgemeine Informationen

Indirektes Enzym-Immunoassay-Verfahren für die Diagnose einer Infektion der Vögel metapnevmovirusnoy Dmitriev Denis V.

Pneumovirus Infektion - eine durch eine Entzündung gekennzeichnet respiratorischen Erkrankung der oberen Atemwege (nasale, tracheale), infraorbitalen Sinus, durch erschwerte Atmung begleitet, Niesen, Keuchen, Nasenausfluss. Pneumovirus (APV) oder genauer avian Metapneumovirus ist eine Ursache für ernste Erkrankung bei Puten (Rhinotracheitis, TRT) und „geschwollenen Kopf syndrome“ Hennen und Küken. In den USA ist die Krankheit nur relevant für die Türkei-und dort Pneumovirus Subtyp C zirkulieren, während die dominierenden Subtypen A und B in Europa, wo die Krankheit bei Puten, Hühner und Fasane registriert ist. APV-Infektion in oder bilaterale Schwellung des Kopfes. Die Mortalität überschreitet in der Regel 1–2% und die Inzidenz 10% nicht. In orditelskogo Herden oft Eierproduktion reduziert.

In Russland verzeichnete Pneumovirus Infektion in den letzten zehn Jahren immer häufiger in landwirtschaftlichen Betrieben für die Fleischproduktion. Vorteilhaft sind die Küken-Eltern, die aber nicht den Nachweis spezifischer Antikörper gegen das Virus bei Vögeln Ei Rassen ausgeschlossen.

Die Diagnose wird zum Erfassen des Virusgenoms, sowie durch Bakterien und virologische Untersuchungen serologisch gepaarte Seren von Patienten und gesunden Hühnern in IFA und molekularbiologische Methoden durchgeführt.

Spezifische Prävention im Ausland und in einigen landwirtschaftlichen Betrieben der Russischen Föderation wird lebenden und inaktivierten Impfstoffen durchgeführt. Weit verbreitete Impfung von Puten am Tag alt. Noted Interferenz zwischen Viren und CSI APV: drückt zunächst die zweite Replikation in der Luftröhre. Dies ist für die Vorbereitung von Impfprogrammen von grundlegender Bedeutung. Immunisierungsstrategie ist auf der IBC in Immunisierung ähnlich.

Die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe wurde erfolgreich inländischen inaktivierten Impfstoff gegen diese Infektion angewendet. Behandlung und Vorbeugung von Erkrankungen, bei dem Syndrom der „geschwollenen Kopf“ Vögel können nur dann wirksam sein, wenn genaue Diagnose bezüglich ätiologischem Agens geliefert verursacht dieses Syndrom: Bakterium oder Pneumovirus oder eine Kombination davon. Pneumovirus Infektion wird durch schlechte Wartung (unzureichende Belüftung, Erschöpfung, schlechter Wurf, schlechte Hygiene von Futter und Wasser, Instandhaltung von unebenem Geflügel im Stall), debekirovanie und Verwendung von Lebendimpfstoffen gegen die Newcastle-Krankheit verschlimmert, und so weiter, wenn sie in der Inkubationszeit der Infektion gehalten werden. Die Behandlung mit Antibiotika ist von unterschiedlichem Erfolg - sie verringert die Schwere der Erkrankung. Antibiotika müssen notwendigerweise für die Empfindlichkeit des Erregers E. coli und ornitobakterii sucht werden. Bewerben amoksivillin, Chloramphenicol, Ampicillin, Gentamicin, Neomycin und andere. Derzeit verfügbare Live-inaktivierte Impfstoffe, aber ihre Nutzung der Ergebnisse nicht eindeutig ist (Wissenschaftler glauben, dass dies eine Folge der Antigen Veränderungen von Hühnern ist in der Regel durch Mykoplasmen komplizierte, von E. coli, ornitobakteriyami). Ohne den Wert des Erregers als typisches respiratorisches Pathogen zu unterschätzen, muss betont werden, dass das aviäre Pneumovirus für Hühner nicht als der primäre und bedeutendste ätiologische Faktor betrachtet werden sollte. Pneumovirus Infektion tritt meist in Mastfarmen, vor allem in Hühnereltern. Antikörper gegen das Virus sind in vielen Betrieben zu finden, es besteht die Tendenz, deren Nachweis in Geflügeleiern zu erhöhen, und dies in der Regel ohne klinische Manifestation.

TRT virale Ätiologie wurde 1985 gegründet. Krankheit ist kompliziert sekundarnoy Mikroflora und ist durch eine hohe Morbidität und Mortalität gekennzeichnet. Das gleiche Virus infiziert Hühner, deren Krankheit assoziiert ist mit geschwollenem Kopf Syndrom Zuchtvögeln und wird von Atmungsklinik, Lethargie, erhöhte infraorbitalen Sinus und unilateralen Pneumovirus und Interferenz der gleichzeitigen Infektionen) charakterisiert.

Virusanämie bei Hühnern (hämorrhagisches Syndrom, Anämiesyndrom - Dermatitis, "blauer Flügel")

Viruserkrankung von Hühnern frühes Alter, gekennzeichnet durch intradermale und intramuskuläre Blutungen, Nekrosen und Atrophie des Thymus, Bursa und Lymphgewebe. Die Krankheit wird durch stabilen DNA-Virus aus der Familie Circoviridae verursacht.

Beachten Sie zwei Möglichkeiten der Infektion: vertikal - und horizontal durch den Ei - Kontakt Weg durch den Wurf und den Wurf, wenn es sklevyvanii.

Gleichzeitig kann das ACV-Virus sowohl in das Hühnergenom integriert (vertikale Übertragung) als auch durch Injektion des Impfstoffs oder direkt in den Impfstoff verbreitet werden.

Kranke Hühner Fleisch und Ei Richtungen. Doch die meisten anfällig für Infektionen Geflügel zur Fleischproduktion, insbesondere Broiler, wahrscheinlich aufgrund der Intensität der Mast.

Der Erreger der Krankheit ist DNA-haltig, einfach organisiert, ein Virus der Familie Parvoviridae, ikosaedrische Form, 17-25 nm Durchmesser, enthaltend einzelsträngige Nukleinsäure. Führt seine Reproduktion in Kulturen von lymphoblastoiden Zellen durch. Induziert im Körper von infizierten Hühnern neutralisierender Antikörper ist somit Lymphe - neuro - epiteliotropnym.

Das Virus ist resistent gegen Chloroform, Äther und sauren pH-3. Bei einer Temperatur von 80 0 C Inaktivierung tritt innerhalb von 30 Minuten und bei 100 ° C über 15 Minuten. Eine 5% ige Lösung von Formaldehyd inaktivierten Virus bei 24 Stunden, 5% Natriumhypochlorit und Desinfektionsmitteln Iod in der gleichen Konzentration bei 37 ° C für 2 Stunden vollständig mit dem Virus zerstören.

Chicken ist der einzige Besitzer, der von ACV betroffen ist. Hühner im Alter von 2 bis 5 Wochen sind am anfälligsten für die Krankheit, hauptsächlich Broiler, wobei die Inzidenz 20 bis 60% und die Sterblichkeitsrate 5 bis 6% betragen kann.

Die Quelle der Infektion des Erregers sind kranke Hühner und Virusträger, den Virus von Kot krovjanisto-seröse Exsudat von Frakturen der betroffenen Gebiete freigeben. Die Infektion erfolgt durch horizontal und vertikal, der führende Weg der Infektion - die betroffenen Bruteier. Übertragungsfaktoren sind infizierte Gegenstände von Pflege, Futter und Wasser.

In den letzten Jahren zeigen, dass die Vereinigung von Anämievirus und Reovirus Hühner, einen schwereren Verlauf der Erkrankung zu verursachen. Ähnliche Phänomene sind bei der Assoziation von infektiöser Anämie mit den Krankheiten von Gumboro und Marek festzustellen. Das Auftreten der ersten infektiösen Anämie-Ausbrüche in Japan und Deutschland ist mit der Immunisierung von Geflügel gegen die mit dem Virus der infektiösen Anämie kontaminierte Marek-Krankheit verbunden.

Einmal im Körper, wirkt sich Erreger hämatopoetischen Zellen, stört ihren Stoffwechsel, induzieren Vakuolisierung, die Bildung von Einschlüssen intranukleäre und Konglomerate Viruspartikel. Die aktive Erythropoese wird erst am 20. Tag der Erkrankung wieder aufgenommen. Bei jungen Hühnern verursacht das Anämievirus eine progressive Anämie, eine Atrophie der lymphatischen Organe, die von einem Zustand ausgeprägter Immunschwäche begleitet wird. Das Hühneranämievirus öffnet die Tür für sekundäre bakterielle und virale Infektionen und reduziert die Immunantwort auf Impfungen gegen die Marek-Krankheit erheblich.

Die Inkubationszeit beträgt 8-14 Tage. Die Krankheit kann mit milden Symptomen oder keine Symptome vorhanden, je nach dem Zustand der Immunität.

Betroffene Hühner (Eiablage) stellten fest, eine starke Depression, Appetitlosigkeit, Wachstumsverzögerung, Abmagerung. Die Schleimhäute, Haut, Kamm und Ohrringe sind blass, gelb-weiß. Eine gangränöse Dermatitis wird häufig beobachtet. In dieser fleckige Hautläsionen lokalisiert im Kopf, Flügel, Brust, Oberschenkel und Unterschenkel. Aus den Rissen der Haut leitet sich oft blutig-seröses Exsudat ab. Dermatitis wird durch sekundäre Mikroflora kompliziert.

10-20 Tag Broiler wurden aufgezeichnet: Appetitlosigkeit, Wachstumsstörungen, Koma, sind die Flügel weggelassen, Ausfluss aus der Nase, blassen Kamm, nass und gekräuselten Federn. Einige Personen geschwollene Beine und Kopf, kurz vor seinem Tod Durchfall erscheint, dabei entwickeln reichlich Durchfall. Die Sterberate beginnt ab 10 Tagen und dauert bis zu 6 Wochen. Anämiesymptome werden in 100% der Fälle registriert.

Die Krankheit tritt in zwei Formen auf - klinisch und subklinisch. Die klinische Form der Hühnerkrankheit ist eine Folge der Primärinfektion ihrer Mütter - die keine Antikörper im Blut haben. Die klinische Manifestation der Krankheit bei Hühnern beginnt am 10. bis 14. Tag ihres Lebens und äußert sich in Lethargie, anämischen Schleimhäuten, Durchfall und gangränöser Dermatitis. Die Adern der Flügel sind überfüllt, was zu einer subkutanen Blutungen haben eine blaue Farbe. Die Haut verliert ihre Elastizität, crack, durch sie an die Oberfläche zugeordnet blutiger Exsudat. Der Tod tritt innerhalb weniger Tage nach dem Auftreten der ersten klinischen Symptome. Rückzug von Hühnern mit klinischen Zeichen gelöscht von 5 bis 15%, und in schweren Fällen - bis zu 50-60%.

Wenn die subklinische Form der Krankheit Pathogen horizontal übertragen. Betroffene Hühner im Alter von 3 Wochen und älter, die mit dem Verschwinden ihrer Mutter Antikörper verbunden ist. Die klinischen und subklinischen Formen der infektiösen Anämie von Hühnern wirken immunsuppressiv (unterdrücken die Immunität), was die Anfälligkeit für bestimmte Krankheitserreger signifikant erhöht.

Wenn Autopsien aufgedeckt werden, werden die folgenden Änderungen in den Küken gefunden:

1. Severe Verarmungs

2. Septische, nekrotische Dermatitis, gangränöse Dermatitis an den Flügeln

3. Blutungen in Skelettmuskeln und Schleimhaut des Drüsenmagens

4. serösen Ödem des subkutanen Gewebe des Kopfes und der Beine, die an den Enden der Flügel

5. Nekroseherde in der Milz

6. Atrophie des Thymus und der Bursa Fabricius

7. Anämie und Nierenhyperplasie

8. Atrophie der Knochenmark

9. Leberdystrophie mit grünlicher Nekrose

10. Die intramuskuläre und subkutane Blutung

11. Die Gruppe von dunkelblau Exsudat unter der Haut, besonders an den Enden der Flügel - „Blue Wing“.

Die Diagnose einer Virusanämie bei Hühnern wird auf der Grundlage der epidemiologischen Daten, der klinischen Symptome, der pathologischen Veränderungen und der Laborergebnisse gestellt. Verwendet ein Verfahren zur serologischen Diagnose auf der Grundlage der Methode der indirekten Immunfluoreszenz (IFA), und hoch spezifisches Verfahren zur Bestimmung von Antikörpern im Blut der Vögel zu ACV-Immunoassay-Verfahren (Elisa-Test). Die Diagnose der Krankheit ist möglich, auf der Grundlage von Bluttests auf 12 Hühner krank ... der 16. Tag nach dem Ausbruch der Krankheit - in diesem Fall wird der Hämatokrit auf 11 reduziert ... 20% bei einer Geschwindigkeit von 30 ... 40%. Dies ist eine einfache, aber eine bestimmte Art und Weise auf die Labordiagnose der Anämie von Hühnern, als andere virale Erreger im Blut nicht ähnliche Veränderungen verursachen.

Behandlung. Derzeit in Deutschland zugelassener Impfstoff namens "Timovak", der einmal im Alter von 13-18 Wochen auf einen Vogel getrunken wird.

Immunität und spezifische Prävention.

Um eine Immunabwehr gegen junge Strümpfe zu schaffen, ist es die beste Methode, bei den Nachkommen durch Impfung von Züchtern mit Stammbaum eine resistente angeborene transovariale Immunität zu induzieren. Deutschland hat bereits einen Impfstoff mit dem Handelsnamen "Timovac" entwickelt, der in vielen europäischen Ländern getestet wurde. Seine Sicherheit und Wirksamkeit wird gezeigt. Transovariell Immunität schützt Hühner an der Krankheit während der ersten 3 Lebenswochen.

Präventions- und Kontrollmaßnahmen.

Vorbeugende Maßnahmen müssen umfassend sein, die Erreger ermöglichen Drift auf die Farm zu verhindern. Gegenwärtig wird das Schlachten seropositiver Vögel als radikale Maßnahme zur Bekämpfung und Vorbeugung der Krankheit angesehen. Daunen und Federn, die beim Schlachten von Vögeln in nicht funktionierenden Geflügelställen anfallen, werden 30 Minuten lang bei einer Temperatur von 85–90 ° C desinfiziert. Abfall und Tiefentkeimung biothermisch desinfizieren. Die Aktivitäten sollten Linderung von Tiers Ausbruch schaffen, die die Ausbreitung des Erregers über verhindern wird.

Die wirtschaftlichen Verluste während der Ausbrüche in 10-60% Sterblichkeit ausgedrückt und können die Ursache für erfolglose Immunisierung gegen andere Infektionen sein. Auch hohen Kosten sind Geflügelfarmen in der Liquidation der Krankheit.

Merkmale der Gattung M arpeitouksh Familie Ragatuhoutske

Avian Pneumovirus ist RNA-haltigen, mit nicht-segmentierten Einzelstrang-Genom negativer Paramyxoviridae Pneumovirinae-Unterfamilie Gattung Metapneumovirus aus der Familie (Pringle, 1998 Lamb et al., 2000). RNA-Genom besteht aus acht Genen, die mit ihren Produkten in der folgenden Reihenfolge organisiert: 3 -NPMF-M2-SH-GL- 5, mit einer Gesamtlänge von 13134 (AMPV Subtyp C) bis 13378 (HMPV) Nukleotiden (Ishiguro et al., 2004 Lwamba et al., 2005).

Das Virus hat eine komplexe Struktur auf und ist mit einer Lipoprotein-Hülle bedeckt, am Ausgang des Virions gebildet. Hauptsächlich bildet sie kugelförmige Teilchen aus symmetrischem Schraubentyp, die Größen von 80-200 nm aufweisen. Sie können auch pleomorphen Virion 150-200nm im Durchmesser und eine Länge von 1000-10000 nm auftreten. Das helikale Nukleotid hat eine Länge von 14 nm.

Hülle ähnelt fringe mit Oberflächenvorsprüngen 13-15 nm Länge Arten von 2-3 nm breit an der Basis repräsentiert, maximal 3-5 nm, ist der Abstand zwischen den Spikes 2-3 nm, einschließlich Hämagglutinin und Neuraminidase (HN) oder Hämagglutinin (H), povehnostny oder Glykoprotein (G) und Fusions- (F-Glykoprotein), bedeckt sie gleichmäßig. Es gibt keine Hämagglutinationsaktivität in Bezug auf die Erythrozyten von Hühnern, Enten, Schweinen, Rindern und Meerestieren. CBHHOK (Giraud et al., 1986, Baxter-Jones et al., 1987, Collins a. Gough, 1988, Buys et al., 1989, O Loan et al., 1992).

Das Molekulargewicht des Genoms beträgt 0,5 Gewichts-% des Virions und die Gattung Pneumovirus innerhalb 17-20 sq variiert. Genom normalerweise monomeren oder manchmal multiploidny, unsegmentierten und enthält ein einzelnes Molekül von linearem Einzelstrang-RNS mit negativer Polarität, die interne Sequenz GAA folgt das Translationsstartsignal zu Beginn des nächsten Gens. Virionen können auch eine positive polare Einzelstrangkopie des Genoms enthalten. Die vollständige Sequenz des RNA-Genoms beträgt 15200-15900 Nukleotide.

avian Pneumovirus nicht die Nicht-Struktur-NS-Gene enthalten, die bei 13,3 kV sein Genom verkürzt, und seine acht Gene sind in der Reihenfolge von W -NPM- F-M2-SH-GL-5 - charakteristische Merkmale der menschlichen und avian Metapneumovirus (Ling, Easton, Pringle, 1992, Yu et al., 1992, Lamb et al., 2000). Alle Gene enthält einen einzelnen offenen Leseraster, mit Ausnahme des M2 kotryj hat zwei überlappenden Leserahmen kodiert, 2-Protein: M2-1 (184-186 Aminosäuren) und M2-2 (71-73 Aminosäuren) (Yu et al, 1992). .

Da verschiedene Genorganisation und niedriger (40%) der Sequenzidentität im Vergleich zu Säugetier-Pneumovirus APV wurde der neuen Gattung Metapneumovirus in der Unterfamilie Pneumovirinae (Pringle, 1999) zugeordnet.

Die Proteine ​​stellen etwa 75-80 Gewichts-% der Partikel. Das virale Genom kodiert für strukturelle und nichtstrukturelle Einheiten. Virionen enthält 7 Strukturproteine ​​in der Nukleokapsid, Membran angeordnet, und die Membran-Matrix. Die Virushülle enthält zwei eingebaute Membranprotein. Die interne Struktur des Pneumovirus ist in Abb. 1 dargestellt. 1.

Das Oberflächenprotein F übernimmt Bindungsfunktionen - dies ist ein Fusionsprotein. Während der posttranslationalen Prozess wird durch Schneiden des Proteins in den infizierten Zellen synthetisiert - eine Vorstufe disulfidnosvyazannyh Virion-Untereinheiten F1 und F2 (aMHH0-Fl-S-S-F2-Kap60Kcmi) zu erstellen. Verantwortlich für die Verbindung mit der Zelle und hämolytisch-Funktion (Kapczynski, Sellers, 2003), obwohl Pneumovirus, um sie von anderen Paramyxoviren zu unterscheiden, besitzen keine Neuraminidase und hämagglutinierenden Aktivität (Collins et al, 1996).

Die Aufspaltung des F-Proteins in großes Protein F1 und kleines F2 vermittelt die Zellfusion und ist für die Ausbreitung des Virus notwendig (Collins et al., 1996). Es wird angenommen, daß das aminoterminale von F1 Teil in der Membranfusion beteiligt ist, und ist hoch unter den drei Typen A, B und C avian Pneumovirus konserviert (Naylor et al., 1998, Siegel, 2000, Siegel et al., 2000).

Die Organisationsstruktur des Genoms des Gänsepneumovirus (Gänseisolat 15a / 01) ähnelt der von AMPV / C-Stämmen aus Puten. Das Virus hatte jedoch ein großes G-Gen, das größte sowohl unter Pneumoviren als auch unter Metapneumoviren (Bennett et al. 2004). Die Größe der G-Protein-15a / 01 (585 Aminosäuren) wurde mehr als zwei mal größer ist als die des G-Proteins von anderen Viren des Subtyps C, und die menschlichen Metapneumovirus, und mehr als 170 Aminosäuren größer als die der G-Proteine ​​von anderen Subtypen AMPV.

In Europa zirkulierendes AMPV der Subtypen A, B, D hat eine vergleichbare Größe an G-Proteinen (319, 414 bzw. 389 Aminosäuren) und verursacht einen vergleichbaren Schweregrad der Erkrankung, einschließlich pathologischer Veränderungen in den Zilien der Nasen-Concha-Mukosa und der Entwicklung eines Puffy-Head-Syndroms bei Hühnern ( Pattison, Chettle, 1989, Gough, 1994, Maharaj, 1994, Shin et al., 2000). Diese Beziehung wurde durch Sequenzanalyse des F-Proteingens (Naylor et al., 1998) und des konservativeren M-Gens (Randhawa et al., 1996) bestätigt. Obwohl verschiedene APV-Isolate antigenisch ähnlich waren, konnten sie serologisch in zwei getrennte Gruppen unterteilt werden (Cook et al., 1993, Collins et al., 1993). Эта разница в вирусных белках объясняется различиями, обнаруживаемыми при использовании для серологических исследований разных антигенов (Senne et al., 1997).

Диагностика метапневмовирусной инфекции птиц

Диагноз на МПВИ птиц устанавливают на основании лабораторных исследований с учетом эпизоотологических данных, клинических признаков и патолого-анатомических изменений.

Die klinischen Symptome von MPVI bei Puten und Hühnern sind nicht pathognomonisch, weshalb die Methoden der frühen und retrospektiven Diagnostik angewendet werden müssen (IABorisova, 2008). Die Bestätigung der Krankheit hängt vom Nachweis des Vorhandenseins des Virus im klinischen Material, von virusspezifischen Antikörpern im Serum des Patienten und von den kranken Vögeln ab. In der Regel war die Virusisolierung für Hühner viel schwieriger als für Puten, und der Grund dafür ist nicht klar (Weisman et al., 1988, Jones, 1996, Catelli et al., 1998). Es gibt zwar eine Nachricht aus Taiwan (Lu et al., 1994) über die Isolierung des Virus aus Hühnern mit geschwollenem Kopfsyndrom.

Zur primären Isolierung des Virus aus Feldmaterial von sowohl Puten als auch Hühnern wurden sich entwickelnde Embryonen in den Dottersack geimpft (Giraud et al., 1988, Buys et al., 1989a, Panigrahy et al., 2000) oder in die Luftröhre Organ-Kulturen (TOK) aus Embryonen von Hühnern und Truthähnen (McDougall & Cook, 1986, Wilding et al., 1986, Wyeth et al., 1986, Giraud et al., 1988). Nach 2 oder 3 Passagen stellten die Autoren Läsionen der Embryonen fest. Die embryonale Flüssigkeit wurde in Zellkulturen eingeimpft: Vero-Zellen (Buys et al., 1989a, Williams et al., 1991) oder Hühnerembryo-Fibroblasten (Panigrahy et al., 2000). Forscher (Goyal et al., 2000) identifizierten den MPV-Subtyp C zunächst in der FEC-Kultur, gefolgt von der Anpassung des Virusisolats in Vero-Zellen.

Das für die Isolierung von MPV gewählte System ist die Trachealorgan-Kultur (McDougall & Cook, 1986), die üblicherweise aus Hühner-SPF-Embryonen hergestellt wird, obwohl auch Putenembryonen geeignet sind und die gleiche Empfindlichkeit aufweisen (Naylor & Jones, 1994). Die Methode kann viel Zeit in Anspruch nehmen. Frische Proben (Gewebe oder Tampons (Tupfer)) aus den oberen Atemwegen werden bis zu dreimal durchlaufen, während jede Passage bis zu 11 Tage auf Ciliostase untersucht wird. Die Isolierung des Virus 6–7 Tage nach der Infektion kann schwierig sein, da das virushaltige Material möglicherweise kontaminiert ist und der Erreger durch einige andere Methoden, wie z. B. Virusneutralisierung oder Immunfluoreszenzfärbung, definitiv identifiziert werden kann.

Bei der Verwendung von TSC wurde das Material 4 „blinden“ Passagen im Abstand von 3 bis 4 Tagen unterzogen und 10 Tage lang auf Ziliaraktivität untersucht (Cook et al., 2001).

Für experimentelle Infektionen kann eine direkte oder indirekte Immunfluoreszenzfärbung auf Tracheal- oder Nasenwegen angewendet werden, diese Technik ist jedoch nicht für Feldmaterial geeignet. Williams et al. (1991) fanden eine gute Korrelation mit der Virusisolation und der Histopathologie, und obwohl die Immunfluoreszenz (IF) schneller als die Sekretion ist, wurde ihr Wert bei Feldinfektionen noch nicht bewertet, und es ist auch möglich, dass ihre Verwendung auf einen Zeitraum von weniger als einer Woche nach der Infektion beschränkt ist.

Jones et al. (1988) stellten fest, dass IF eine empfindlichere Methode ist als die Isolierung des Virus aus Puten und schnellere Ergebnisse liefert (Majo et al., 1995, Jones, 1996). Catelli et al., 1998, verglichen die Virusisolierung mit der Immunperoxidase (PI) -Färbung zum Nachweis von MPV in mit SPF infizierten Hühnern und stellten ihre Überlegenheit fest.

Serumantikörper gegen avian Ml IB können durch indirekte Immunfluoreszenz, Virusneutralisation und ELISA nachgewiesen werden (Baxter-Jones et al., 1986, 1989). Die indirekte Immunfluoreszenz wurde mit Serum von Rekonvaleszenten verwendet, bevor das Virus auf TSC isoliert werden konnte. Diese Technik war als anfänglicher Screening-Test sehr nützlich (Baxter-Jones et al., 1986). Die Neutralisierung von Viren ist ein zeitraubender und zeitraubender Test. Es wurde verwendet, um Stämme in einer Neutralisationskreuzreaktion zu vergleichen (Baxter-Jones et al., 1987) oder um die Seren verschiedener Vogelarten zu untersuchen, für die es keine Antiglobuline gab. In der Routineserologie wurden solche Tests durch ELISA ersetzt (Grant et al., 1987, Chettle & Wyeth, 1988, Gerrard et al., 1990).

Bewertung der Sensitivität und Spezifität des entwickelten Testsystems

In den letzten zehn Jahren hat in der Russischen Föderation die Zahl der Fälle von Metapneumovirus-Infektionen bei Vögeln zugenommen.

Biologische Merkmale des Erregers (Fortbestands- und Zirkulationsfähigkeit bei Synanthropie- und Zugvögeln), Vorhandensein von 4 Virussubtypen (A, B, C, D), Verwendung von Zuchtmaterial ohne Berücksichtigung der Tiersituation in dieser Volkswirtschaft (Besatzung) , hohe Konzentration von Vögeln (oft Vögel unterschiedlichen Alters an einem Standort), unvollkommen und / oder Nichteinhaltung der Anbautechnologie (Entvölkerung, Mikroklima, Desinfektion, Belüftung, Pflanzdichte, Fütterung). Der Verlauf des durch das MPV der Vögel verursachten Infektionsprozesses wird durch das Vorhandensein verschiedener viraler und bakterieller Krankheitserreger in landwirtschaftlichen Betrieben erschwert. In dieser Hinsicht ist der MPVI von Vögeln in Geflügelfarmen sowohl eine mono- (subklinische) als auch eine assoziierte (komplizierte) Infektion.

Beim Testen des entwickelten Testsystems (Registrierung eines Virus aus spezifischen Antikörpern im Serum von Vögeln) haben wir auch die Tiersituation in Geflügelfarmen in verschiedenen Richtungen (11113, industriell) mit virologischen (Virusisolierung und -identifizierung) und bakteriologischen Forschungsmethoden untersucht.

In jedem Betrieb wurde eine Tiersituation analysiert, Bedingungen identifiziert, die zur Vermehrung und Vermehrung des Erregers beitrugen, die Infektionsquellen bestimmt und die Bedingungen für die Unterbringung, die Fütterung der Vögel und den Bestand bewertet.

Die Elternherde der befragten Betriebe wird durch täglich junge und / oder brütende Bruteier ergänzt, bei denen zuvor eine Metapneumovirus-Infektion registriert worden war und derzeit eine vorbeugende Impfung von Geflügel mit lebenden und inaktivierten Impfstoffen verschiedener Firmen (Produzenten) durchgeführt wird.

CJSC "Nevskaya Poultry Farm" Eierregistrierung (industriell), ergänzt mit täglichem Jungvieh aus Finnland. Auf der Grundlage einer klinischen Untersuchung einer erwachsenen Herde wurde ein zufriedenstellender Zustand der Legehennen festgestellt, der Federbezug ist glatt, glänzend, Jakobsmuscheln und Ohrringe sind leuchtend rot, der Vogel ist aktiv, die Eiproduktion beträgt 90-95%. Bei einigen Personen wurden Atemwegserkrankungen (Einatmen mit offenem Schnabel und länglichem Hals, Keuchen), Schwellung der Nasennebenhöhlen und submandibulärer Raum beobachtet.

Bei der Autopsie eines gefallenen Vogels unterschiedlichen Alters wurden folgende pathologisch-anatomische Veränderungen festgestellt: - bei Hühnern im Alter von bis zu 10-15 Tagen - bei nicht resorbiertem Eigelb, Lungenentzündung, Enteritis - bei gefallenen Legehennen im Alter von 122-372 Tagen - bei Sinusitis infraorbitalis, Rhinitis, hämorrhagischer Tracheitis fibrinöse Perikarditis, Enteritis.

Bei Hühnern im Alter von 1–15 Tagen wird in der Zuchtwerkstatt ein erhöhter Renteneintritt mit respiratorischen Symptomen festgestellt.

Bakteriologische Untersuchung von Escherichia coli-Kulturen (infraorbitale Nebenhöhlen, Lungen) mit ausgeprägten adhäsiven Eigenschaften und Salmonella spp. (Herz, Leber), was auf eine hohe Infektion von Vögeln mit pathogenen Escherichia coli und Salmonella spp. hindeutet. und schlechter hygienischer Zustand.

Während der virologischen Studie wurde Vogel-Metapneumovirus aus patmaterial (betroffenen Köpfen, Luftröhre und Lunge) von gefallenen Vögeln in Vero-Zellen und Hühnerembryo-Fibroblasten isoliert.

Proben von Blutseren von Vögeln unterschiedlichen Alters (150-446 Tage) wurden durch ELISA unter Verwendung des entwickelten diagnostischen Testsystems auf das Vorhandensein spezifischer Antikörper gegen das Metapneumovirus untersucht. Die Forschungsergebnisse sind in Abb. 5. Die Ergebnisse serologischer Tests von Blutserumproben von Hühnern aus einer industriellen Herde der Region Leningrad (Newskaja) zeigten hohe Antikörpertiter gegen das MPV von Vögeln im Alter von 150 bis 446 Tagen Sie betrugen 5699 ± 822 bis 11259 ± 948 mit einem Nachweis von 100%, der die Verbreitung des Virus in der Herde anzeigt.

Die Fleischverwertung der Geflügelfarm "Tula Broiler" wird durch importiertes Zuchtmaterial ergänzt. Eine klinische Untersuchung von Masthühnern, Jungvieh und Eltern ergab einen zufriedenstellenden Zustand. Eine infraorbitale Sinusitis, eine Schwellung des Oberkieferraums (geschwollener Kopf), wurde jedoch bei einzelnen Individuen von Vögeln verschiedener Altersgruppen (1,5–2%) festgestellt. Die pathologische Obduktion ergab Sinusitis, Konjunktivitis, Tracheitis und Pneumonie.

Für Laboruntersuchungen wurden die betroffenen Köpfe und die Leichen von Vögeln unterschiedlichen Alters geliefert.

Die bakteriologische Untersuchung der Schwellung, Köpfe und Lungen von Hühnern wurde isoliert, 12 Kulturen von Escherichia coli, 5 Kulturen von Staphylococcus aureus und epidermidis und 2 Kulturen von Proteus vulgaris.

Bei der mykoplasmatologischen Untersuchung von Kratzern. Aus der Schleimhaut der Luftröhre wurde: eine Kultur von M..gallisepticum isoliert und serologisch Antikörper gegen den Erreger in positiven Titern von 20 bis 60% der untersuchten Proben nachgewiesen, H

Um virologische Untersuchungen durchzuführen, wurden Abstriche und Kratzer von den Schleimhäuten der Nasennebenhöhlen, des Gaumens und der Luftröhre genommen und dann Suspensionen in Hanks-Lösung mit Antibiotika hergestellt. Das resultierende Material wurde mit einer Vero-Zellkultur und einer Huhn-Embryo-Zellkultur infiziert. Mit aufeinanderfolgenden Passagen wurde eine verstärkte zytopathische Wirkung in der Monoschicht der Kultur beobachtet, die durch Abrunden der Kyets in begrenzten Bereichen der Monoschicht ausgedrückt wurde, was 3-4 Tage nach der Infektion eine zytoplasmatische Granularität in ihnen verursachte. Eine Zelldegeneration von 70–80% wurde dann für 6–7 Tage festgestellt. In einigen Gebieten wurde die Bildung von Syncytien als charakteristisches Zeichen des JRS für das Vogel-Metapneumovirus beobachtet.

Serologische Überwachung auf Metapneumovirus-Infektion von Vögeln in Geflügelfarmen in verschiedenen Regionen der Russischen Föderation

Die Analyse der Literaturdaten zur Optimierung der Bedingungen zum Erhalt eines aktiven Festphasen-Immunosorbens für ELISA zeigte die Bedeutung der Natur des als Festphase verwendeten Polymers (D. V. Maslov, 2006). Es ist bekannt, dass Polystyrol im Vergleich zu anderen Trägern eine höhere Sorptionskapazität aufweist (Herrman, Collins, 1976). Derzeit hergestellte ausländische und einheimische Polystyrolplatten unterscheiden sich jedoch erheblich in ihren Sorptionseigenschaften. Die Literaturdaten (GV Rezapkin et al., 1986) und die Ergebnisse unserer eigenen Untersuchungen haben gezeigt, dass inländische Tabletten (Lenmedpolymer, St. Petersburg) im Vergleich zu ausländischen Tabletten eine geringe Sorptionsaktivität aufweisen. Um in unserer Arbeit aktives Festphasen-Immunosorbens zu erhalten, wurden daher Tabletten ausländischer Firmen verwendet.

Die Arbeitsverdünnung des Antigens wurde nach der Methode der "gestaffelten" Titration auf der Oberfläche der Vertiefungen von Polystyrolplatten in phosphatgepufferter Kochsalzlösung, pH = 7,3-7,5, für 16-18 Stunden bei 4ºC mit Verdünnung der Kontrollseren 1: 400 bestimmt. Die optimale Sensibilisierungsdosis des Metapneumovirus-Antigens betrug eine Konzentration von 6-8 ug pro Vertiefung. Die optimale Arbeitsverdünnung des lyophilisierten kommerziellen Konjugats wurde experimentell ausgewählt. In unseren Experimenten betrug die Arbeitsverdünnung des Konjugats 1: 300-1: 400. Orthophenylendiamin ("Sigma") wurde als Substrat in einer Konzentration von 5 mg pro 12 cm Phosphat-Citrat-Puffer, pH = 4,9-5,0, verwendet.

Während der Formulierung der Reaktions -, Test - und Kontrollseren wurde das Konjugat 30 Minuten in einem Thermostat bei 37 ° C inkubiert, da laut Literatur bekannt ist, dass sich eine Gleichgewichtskonstante zwischen dem auf der Oberfläche von Polystyrol und Antikörpern immobilisierten Antigen und in einem späteren Stadium zwischen dem resultierenden Immunkomplex (Antigen) einstellt Antikörper) und Konjugat tritt fast 30 Minuten bei 37ºC auf (EH Gorbachev et al., 1988, DV Maslov, 2006).

Zur Eliminierung unspezifischer Wechselwirkungen während des ELISA werden Waschpuffersysteme mit nichtionischem Detergens (Tween-20) und immunologisch inertem Protein bis zu 1-2% oder zusammen mit Detergens eine hohe Konzentration an chaotropen C1-Ionen (VN Verbov, 1988, E. H. Gorbachev et al., 1988, DV Maslov, 2006). Wir verwendeten 0,01 M Kaliumphosphatpuffer, pH = 7,2-7,4, der 0,5 M NaCl mit einer Endkonzentration von 0,1% des Tween-20-Detergens enthielt, was die Spezifität des Enzymimmuntests sicherstellte. Die durchgeführten Studien ermöglichten es daher, die Bedingungen für die Formulierung der Reaktion beim Nachweis spezifischer Antikörper gegen das Metapneumovirus von Vögeln zu optimieren.

Der diagnostische Titer im ELISA wurde durch die Methode der "Schachtitration" verschiedener Seren, beginnend mit einer Verdünnung von 1: 100, bei einer Standardkonzentration (6 ug pro Vertiefung) des sorbierten Antigens ermittelt. Die Analyse der Ergebnisse zeigte, dass die Verdünnung von 1: 400-Serum es erlaubt, das schwach positive Serum nicht zu übersehen. Gleichzeitig waren 20 Blutseren aus Betrieben, die für eine Metapneumovirus-Infektion von Vögeln sicher waren, im ELISA negativ, was die Spezifität des entwickelten diagnostischen Testsystems bestätigt. In diesem Zusammenhang halten wir es bei der Untersuchung von Geflügelfarmen auf eine Metapneumovirus-Infektion für ratsam, die ELISA-Formulierung mit einer Serumverdünnung von 1: 100 zu beginnen und eine Serumverdünnung von 1: 400 als diagnostischen Titer für eine Metapneumovirus-Infektion von Vögeln in Betracht zu ziehen.

Für die quantitative Bestimmung von Antikörpern gegen das Metapneumovirus von Vögeln bei der Untersuchung von Blutseren bieten wir eine Methode der Reihenverdünnung und eine Methode der Einfachverdünnung an.

Um den endgültigen Titer der getesteten Seren bei einer einzelnen Verdünnung zu bestimmen, wurde die Methode der Regressionsanalyse in dem Computerprogramm Microsoft Excel verwendet. Mathematische Berechnungen wurden für Serumverdünnungen von 1: 200, 1: 400 und 1: 800 durchgeführt. Die linearen Regressionskoeffizienten wurden für die Werte von lg S / P und lg T gefunden (Tabelle 3 und 4). Es wurde festgestellt, dass der höchste Wert des Korrelationskoeffizienten für die Serumverdünnung von 1: 400 bestimmt wurde, die als die funktionierende angenommen wurde.

Die lineare Regressionsgleichung (lg T = 1,38 lg (S / P) + 3,54) für eine 1: 400-Verdünnung des Serums wurde verwendet, um den numerischen Wert des Titers zu berechnen. Es ist zu beachten, dass die erhaltene lineare Regressionsgleichung für bestimmte Werte der optischen Dichte von Negativ- und Positivkontrollseren zuverlässig ist. Es wurde gefunden, dass der Bereich der optischen Parameter (OD) der Negativkontrolle von 0,088 bis 0,160 betrug. Gültige Werte der OP-Indikatoren der Positivkontrolle lagen zwischen 0,504 und 0,751.

Zur Unterscheidung zwischen unspezifischen, fraglichen und spezifischen Reaktionen wurden die Schwellenwerte des S / P-Verhältnisses ermittelt. Der S / P-Indikator, der der Untergrenze des 95% -Konfidenzintervalls der untersuchten Stichprobe von OD-Werten entsprach, wurde als Schwellenwert für die negative Reaktion herangezogen. Der S / P-Score für die negative Reaktion betrug 0,2. Der Schwellenwert, der der minimalen erwarteten positiven Reaktion entspricht, wurde als der S / P-Wert angesehen, der für die Obergrenze des 95% -Konfidenzintervalls festgelegt wurde. Der Wert von S / P für eine positive Reaktion betrug 0,24. Die Zwischenwerte 0,21-0,23 entsprachen der Zone der "zweifelhaften" Ergebnisse.

Pathogenese des Methapneumovirus

Die horizontale Übertragung des Virus erfolgt durch direkten oder indirekten Kontakt mit nasalen Atemsekreten eines kranken Vogels. In Geflügelfarmen und zu Hause wird bei produktivem Geflügel eine hohe Seroprävalierung beobachtet.

Es ist jedoch zu beachten, dass das Vorhandensein hoher Antikörpertiter bei Vögeln nicht immer mit klinischen Symptomen einhergeht. Bei Vögeln repliziert sich das Metapneumovirus in den oberen Atemwegen eines Vogels jeden Alters. Das Virus kann auch die Fortpflanzungsorgane des Vogels beeinflussen.

Die Replikation von MPO erfolgt in den Zellen des Flimmerepithels der Nasenwege und der Luftröhre, was zu einer Deformation und einem Verlust der Zilien der Schleimhaut führt. Dies trägt zum aktiven Eindringen der sekundären pathogenen Mikroflora bei, was den Verlauf des pathologischen Prozesses erschwert und verschlechtert.

24 Stunden nach der Infektion kann das Virus in der Nasenhöhle und in der Luftröhre des Vogels nachgewiesen werden. Die maximale Virusmenge sammelt sich 3-6 Tage nach der Infektion an.

Viele Wissenschaftler in ihren Studien haben das Vorhandensein eines Kreuzschutzes von Impfstämmen einer experimentellen Infektion der Metapneumovirus-Subtypen A und B gezeigt. Es wurde nachgewiesen, dass der Einfluss des Metapneumovirus-Subtyps B die Entwicklung von Symptomen nach einer experimentellen Infektion mit dem Virus-Subtyp A verhinderte.

Es ist davon auszugehen, dass die Immunisierung mit Stämmen des Subtyp B-Virus wirksamer ist als mit Stämmen des Subtyps A. Darüber hinaus zeigen Feldstudien in verschiedenen Ländern, dass das Feldmetapneumovirus bei Vögeln des Subtyps schwerwiegende klinische Symptome hervorruft und hinsichtlich der Kontrolle und Durchführung von Impfprogrammen komplexer ist.

Die Inkubationszeit bei Puten, Legehennen und Elternherden hängt von verschiedenen Faktoren ab: infektiöser Druck des Feldpathogens, Probleme der Bewirtschaftung und der biologischen Sicherheit, Stress, Gesundheitsprobleme und dergleichen.

Je schlimmer die oben genannten Faktoren sind, desto eher kann die Entwicklung der klinischen Manifestationen der mit dem Metapneumovirus verbundenen Krankheit beobachtet werden.

Eine Infektion mit dem Metapneumovirus ist die Ursache für die Entwicklung eines Puffy-Head-Syndroms bei Hühnern. Dieses Syndrom ist gekennzeichnet durch die Entwicklung von Atemwegsbeschwerden, Apathie, Schwellung des Kopfes, Nebenhöhlen und unilateralen oder bilateralen periorbitalen Ödemen.

Эти симптомы часто сопровождаются церебральной дезориентацией, кривошеей, опистотонусом. Хотя смертность птицы обычно не превышает 1-2%, заболеваемость может достигать и 10%, а также негативно влияет на репродуктивные показатели птицы.

Клинические признаки метапневмовирусной болезни

Bei Masthühnern sind die klinischen Symptome durch respiratorische Manifestationen im Alter von 20 bis 35 Tagen gekennzeichnet und beschränken sich gewöhnlich auf die oberen Atemwege (Luftröhre, Nasennebenhöhlen). Die charakteristischsten Symptome dieser Krankheit sind: Niesen, Husten, Nasenausfluss, Bindehautentzündung und Schwellung der Nasennebenhöhlen.

Eine durch MPO verursachte Infektion trägt zur Entwicklung und klinischen Manifestation von sekundären Atemwegsinfektionen bei Hühnern und Puten bei, die unter Verwendung einer Reihe von Atemwegserregern nachgewiesen wurden. Somit kann das klassische Krankheitsbild durch sekundäre bakterielle Infektionen, üblicherweise E. coli, O. rhinotracheale usw., kompliziert werden.

Eine Störung des Nervensystems bei Masthühnern nach einer Infektion mit MPO ist in einem kurzen Zeitraum des Vogellebens nur schwer festzustellen.

Sekundärinfektionen und ungeeignete Haltungsbedingungen für Geflügel sind die entscheidenden Faktoren für die Schwere der klinischen Symptome. Besonders gut an Broilern zu sehen. Stress ist ein Auslöser für die Entwicklung der meisten klinischen Anzeichen der Krankheit, unabhängig von der Art der Geflügelproduktion. Unter solchen Stressfaktoren sind dies die Spitzenproduktivität bei Legehennen und Elternherden sowie die hohe Pflanzdichte.

In Herden und Schichten von Eltern sind die klinischen Anzeichen einer Schädigung der Atemwege während einer Metapneumovirus-Infektion denen von Puten sehr ähnlich. Die klassischen Manifestationen der Wirkung von MPO auf das Fortpflanzungssystem von Hühnern sind eine Abnahme der Eiproduktion und eine Verschlechterung der Qualität der Eierschale. Es können auch nervöse Symptome wie Torticollis und Opistotonus auftreten.

In ungeimpften elterlichen Masthähnchenherden kann zusätzlich zu den oben genannten klinischen Symptomen auch eine kraniale Osteomyelitis auftreten. Dies ist auf die Ausbreitung einer sekundären bakteriellen Infektion des Mittelohrs zurückzuführen. Typischerweise hängt die Entwicklung klinischer Anzeichen in Schichten und in Elternherden eng mit dem Einsetzen einer produktiven Lebensperiode zusammen.

Aus diesem Grund ist ein ausgeprägtes Krankheitsbild einer Metapneumovirus-Infektion in der Zeit der Zucht von Geflügel weitaus seltener zu erkennen. Auf der anderen Seite sollte festgestellt werden, ob der Kontakt des Vogels mit der IGO durch den Einsatz von ELISA recht einfach war.

Diagnose

Die Diagnose basiert auf klinischen Daten und ist nicht zuverlässig. Sie kann nur als Richtlinie für die Differentialdiagnose herangezogen werden. Letzteres sollte die Differenzierung einer Vielzahl von Atemwegserkrankungen (Mykoplasmose, Ornithobakteriose, infektiöse Bronchitis, niedrig pathogene Aviäre Influenza (LPAI)) beinhalten.

Die endgültige Diagnose sollte durch Interpretation der Ergebnisse von Labortests erfolgen - serologische und molekulare Diagnostik. Es ist zu beachten, dass die molekulare Diagnostik ihre Grenzen hat. Dies ist auf die kurze Lokalisierungsdauer des Virus im Gewebe zurückzuführen.

Die beste Option ist die gleichzeitige Anwendung mehrerer Methoden zur Diagnose der Krankheit. Abhängig von den Zielen und Möglichkeiten der Laborforschung kann die Diagnose einer Metapneumovirus-Infektion bei Masthühnern mit folgenden Algorithmen durchgeführt werden:

Verwenden Sie nach Möglichkeit nur die ELISA-Methode.

  • Wenn die klinischen Manifestationen akut sind und in der 2-3. Lebenswoche auftreten, erfolgt die Selektion der Blutseren bei den ersten klinischen Anzeichen und 2-3 Wochen danach. Es ist auch notwendig, Newcastle-Krankheit, infektiöse Bronchitis zu unterscheiden,
  • Wenn während der Mast mittelschwere Atemprobleme auftreten und die Produktionsleistung am Ende der Mast nachlässt, wird empfohlen, Proben von den Schlachtvögeln zu entnehmen.

Probenahme für ELISA bis zum Alter von 14 Tagen sollte vermieden werden, da die Möglichkeit besteht, maternale Antikörper nachzuweisen. Die Ausnahme ist, wenn der Zweck der Probenahme darin besteht, maternale Antikörper zu untersuchen, es wünschenswert ist, einem Vogel im Alter von 2-3 Tagen Proben zu entnehmen.

Anwenden von ELISA und molekularer Diagnostik (PCR)

  • Bei den ersten klinischen Manifestationen sollten Proben (Abstriche von Nasennebenhöhlen, Luftröhre und periorbitalen Nebenhöhlen) für PCR-Studien entnommen werden.
  • Nehmen Sie keine Proben von Vögeln mit schweren klinischen Manifestationen. Es wird empfohlen, Material für die Forschung von Personen einer infizierten Herde auszuwählen, bei denen im Anfangsstadium klinische Symptome festgestellt wurden.
  • Für einen ELISA sollten Serumproben von Geflügel aus dieser Herde im Schlachtalter entnommen werden.

Aktuelle Viruserkrankungen von Vögeln im Zusammenhang mit Läsionen der Atemwege, Diagnose und Prävention

Die Gründung von Geflügelgroßbetrieben, die mit moderner Ausrüstung ausgestattet sind, ermöglicht es, auf engstem Raum gleichzeitig bis zu einer Million oder mehr Vögel zu züchten. Die meisten Geflügelbetriebe reduzieren Sanitärpausen, verpacken das Vieh um, was zu einer "Müdigkeit" der Räumlichkeiten und der Ansammlung von pathogenen viralen und bakteriellen Mikroflora in der Umwelt führt. Die Technologie „Alles ist leer - Alles ist weg“ wird recht selten eingesetzt. Fehler in der Anbautechnologie, Verstöße gegen die veterinärmedizinischen Hygienevorschriften, schlechte Futterqualität, Belastungen unterschiedlicher Herkunft beeinträchtigen die Widerstandskraft des Vogelkörpers, führen zu einer Schwächung des Immunsystems und in der Folge zum Auftreten von Infektionskrankheiten verschiedener Genese. Die Praxis häufiger Änderungen der Impfschemata, des Spektrums biologischer Produkte, der ungerechtfertigten Einführung neuer Impfungen und der Verwendung von Lebendimpfstoffen, die auf der Grundlage von „heißen“ und varianten Stämmen hergestellt werden, sowie der Einsatz mehrstufiger Impfstoffe führen zu einer Erweiterung des Spektrums der in der Wirtschaft zirkulierenden Mikroorganismen. Die Impfung eines schwachen Vogels, eines Vogels, der sich in einem immunsuppressiven Zustand befindet und mit einem Pathogen infiziert ist, führt zu einer Erhöhung der Virulenz von Feldviren und verursacht einen subklinischen Verlauf von Infektionen im Hintergrund des Impfstoffs. Der Verlauf von Infektionskrankheiten in subklinischer, latenter und assoziierter Form erschwert die Diagnose, Vorbeugung und Beseitigung von Krankheiten. Besonders hervorzuheben sind Infektionskrankheiten im Zusammenhang mit Läsionen der Atemwege, bei denen die Übertragung in der Luft unabhängig vom Haltungssystem zu einer raschen Ausbreitung der Infektion auf eine erhebliche Anzahl von Geflügel führt. Zu den neuen Krankheiten in unserem Land gehört die Metapneumovirus-Infektion (MPVI), eine infektiöse Bronchitis von Hühnern (IBC), die durch verschiedene Stämme des IBC-Virus verursacht wird. Die Newcastle-Krankheit (NB), die infektiöse Laryngotracheitis (ILT) und natürlich die Aviäre Influenza (SE) verlieren nicht an Relevanz. Die Diagnose von ILT, NB, GP ist im Gegensatz zur Diagnose von MPVI und IB nicht schwierig. Dies ist auf die Vielfalt der Virusstämme, die Eigenschaften der Krankheitserreger und die Tatsache zurückzuführen, dass diese Infektionen sehr häufig in Verbindung mit anderen Virusinfektionen auftreten und ihr Verlauf immer durch das Auftreten von sekundären (sekundären) bakteriellen Infektionen wie Colibacteriose, respiratorischer Mycoplasmose oder Ornithobacteriose erschwert wird. Sie erschweren die Beurteilung des Krankheitsbildes und der pathoanatomischen Anzeichen einer Mykotoxikose (Schädigung der Leber, Nieren), des weit verbreiteten Einsatzes von Antibiotika (keine Schwellung der Nasennebenhöhlen und des Kopfes), des Krankheitsverlaufs vor und im Zusammenhang mit dem Impfstoff. Aufgrund der Tatsache, dass die oben genannten Krankheiten eine Reihe ähnlicher Symptome aufweisen, reicht es nicht aus, nur eine klinische und pathologisch-anatomische Studie durchzuführen, um eine Diagnose zu stellen. Häufige klinische Anzeichen für diese Erkrankungen sind beispielsweise Rhinitis, Konjunktivitis, Schwellung der Nasennebenhöhlen oder des Kopfes bei NB-, HF- und MPVI-nervösen Anzeichen. Unter den pathoanatomischen Symptomen sind Tracheitis, Pneumonie oder Lungenödem, Dotterperitonitis und Anzeichen einer Komplikation mit sekundärer Mikroflora ähnlich. Daher sollte die Diagnose immer umfassend sein. Neben der klinischen und der Obduktionsforschung müssen diagnostische Labortests einschließlich serologischer und virologischer Studien durchgeführt werden. Die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) kann zur Typisierung des Pathogens verwendet werden. Es ist jedoch zu beachten, dass nur die Auswahl des Erregers die Grundlage für die endgültige Diagnose ist. Für die Laborforschung ist es wichtig, das Patentmaterial richtig auszuwählen. Das Ergebnis der Studie und ihre Aussagekraft hängen vom Zeitpunkt der Probenahme, dem Alter des Vogels bei der Probenahme, der Übereinstimmung des patentierten Materials (Organe, Gewebe, die den Erreger enthalten) mit der vorgesehenen Diagnose, der Konservierungsmethode und den Bedingungen für die Abgabe an das Labor ab. Daher sollten Serumproben für Überwachungsstudien dynamisch aus einer einzigen Herde ausgewählt werden. Das zuverlässigste Ergebnis kann bei der Untersuchung von gepaarten Seren erhalten werden. Wenn eine Krankheit auftritt, werden Blutproben zum Zeitpunkt des ersten Auftretens klinischer oder pathologischer Anzeichen und nach 14 bis 21 Tagen und erforderlichenfalls alle 14 Tage (z. B. wenn das NB-Virus bei einem erwachsenen Vogel zirkuliert) 1,5 bis 2 Monate lang entnommen. Das Begleitdokument sollte den Zeitpunkt der Impfung und den Namen der in der Geflügelfarm verwendeten Biologika enthalten. Bei der Durchführung von Studien zur Anpassung des Impfplans, insbesondere für Masthühner, sollten Blutproben in Abständen von 3-5 Tagen im Alter von 1-3 Tagen bis 38-40 Tagen entnommen werden, um die Dynamik der Verringerung der maternalen Antikörper und der Bildung von Nachimpfungen zu verfolgen Immunität und der Zeitpunkt eines möglichen Treffers in einer Herde von Feldviren. Bei der Entwicklung von Programmen zur Vorbeugung dieser Krankheiten müssen die Tierseuchenlage auf dem Betrieb, die Tierseuchenlage auf den Betrieben, die Stammbaumprodukte liefern, klinische und pathologische Anzeichen sowie die Ergebnisse diagnostischer (serologischer, virologischer) Studien berücksichtigt werden. Neben der Anpassung des Impfschemas im Falle einer Infektionskrankheit müssen Mängel in den veterinärmedizinischen und gesundheitlichen Maßnahmen, in der Geflügelproduktion und in der Fütterungstechnik sowie in der Arbeit der Begleitpersonen festgestellt und beseitigt werden, da nur die Durchführung von Maßnahmen gegen Tierseuchen im Komplex die Beseitigung des Ausbruchs der Krankheit ermöglicht und dies sicherstellt Wohlbefinden der Geflügelzucht. Bei der Entwicklung von Programmen zur Impfprophylaxe gegen Infektionen der Atemwege ist die Schaffung einer lokalen (Gewebe-) Immunität bei Vögeln, die Einhaltung der Priorität während der Impfungen, die Intervalle zwischen den Impfungen, die Auswahl der Impfmethoden sowie die Verträglichkeit von biologischen Produkten mit ihrer gleichzeitigen Einführung von besonderer Bedeutung. Die infektiöse Bronchitis bei Küken ist eine hoch ansteckende Krankheit, die durch Läsionen der Atemwege sowie des Urogenitalsystems von Vögeln gekennzeichnet ist. Der Erreger von IBV ist ein RNA-haltiges Virus aus der Familie der Coronaviridae. Gegenwärtig wurden mehr als 100 Feldvarianten des Virus isoliert und serotypisiert. Hühner jeden Alters sind krank, aber Hühner sind am anfälligsten vor dem Alter von 30 Tagen. Infektionswege - aerogen, kontaktbehaftet, transovarial. Klinische Symptome bei Hühnern im Alter von 1 bis 30 Tagen sind Lethargie, Schläfrigkeit, Appetitlosigkeit, Rhinitis, Sinusitis, Bindehautentzündung, Ausfluss aus Nase und Augen und Keuchen. Hühner schütteln den Kopf, sie haben Schwierigkeiten mit einem offenen Schnabel zu atmen. Die Mortalität kann bis zu 10-35% betragen. Bei erwachsenen Hühnern sind leichte Atemwegserscheinungen zu beobachten, eine Abnahme der Eiproduktion um 10-50%, Verfärbung der Eierschale, Verformung der Eierschale, Verschlechterung der Ware und Brutqualitäten der Eier. Es ist zu beachten, dass IB bei erwachsenen Hühnern derzeit in ausgelöschter Form auftritt und die angegebenen Anzeichen, insbesondere eine Abnahme der Eiproduktion, weniger ausgeprägt sind. Die Verformung der Schale ("Gürtel" usw.) ist ebenfalls ein kleiner Prozentsatz. Pathologische Anzeichen eines respiratorischen Syndroms sind das Vorhandensein von serös-schleimigem Exsudat in der Nasenhöhle, Luftröhre, Bronchien, die Ansammlung von Fibrin im Bereich der Bifurkation der Luftröhre und das Lungenödem. Bei Nephrose-Nephritis-Syndrom: Die Nieren sind vergrößert, geschwollen, schlaff, mit einem bunten Muster aufgrund der Ansammlung von Uraten in den Tubuli. Nach der erneuten Erkrankung wird häufig eine Atrophie der Nieren-Schwanzlappen oder eine Atrophie der rechten, seltener der linken Niere festgestellt. Die Lunge ist nicht geschädigt. Bei erwachsenen Vögeln werden eine Involution des Eierstocks, eine Atresie der reifen Follikel, eine Dotterperitonitis, eine Abnahme der Länge und Masse des Eileiters und eine Atrophie der Schwanzlappen der Nieren festgestellt. In Hühnerembryonen (CE) verursacht das IB-Virus charakteristische Läsionen wie "Zwergwuchs" und Torsion. Einige pathoanatomische Anzeichen von IBC sind in den Abbildungen 1 bis 7 dargestellt.Wenn eine Immunoprophylaxe von IBC durchgeführt wird, sollte beachtet werden, dass eine lokale Immunität wichtig ist, die durch die Anwendung einer Lebendimpfmethode sichergestellt werden kann - und zwar ab dem ersten Tag. Bei der Etablierung des Kreislaufs in der Farm von varianten Stämmen des IBV-Virus ist es notwendig, eine Impfung gegen den varianten Stamm einzuführen, ohne die Impfung unter Verwendung des Impfstoffs, der den Stamm Massachusetts enthält, abzuschaffen. Der Zeitpunkt und die Häufigkeit der Impfung sollten auf der Grundlage der Tiersituation im Haushalt sowie unter Berücksichtigung der Ergebnisse von Laboruntersuchungen festgelegt werden. Bei Legehennen und Geflügelherden wird eine 2-4-fache Impfung mit Lebendimpfstoff durchgeführt und anschließend inaktiviert. Bei der Impfung gegen einen varianten Stamm des IBV-Virus müssen Impfstoffe, die den Stamm Massachusetts und den varianten Stamm enthalten, abwechselnd eingesetzt werden. Zusätzlich sollte der inaktivierte Impfstoff gegen IB auch zwei Stämme enthalten, d.h. Massachusetts Stamm und Variante Stamm. Nur in diesem Fall kann der Vogel während der gesamten Produktionszeit vor dem varianten Virusstamm geschützt werden. Vor der Verwendung eines Lebendimpfstoffs, der einen varianten Stamm des IBV-Virus enthält, müssen Studien durchgeführt werden, um den zirkulierenden Stamm zu bestimmen. Die folgenden Stämme sind am häufigsten:

Es - 02 - weit verbreitet in Europa (England, Deutschland, Frankreich, Spanien, Holland),

D388 - Polen sowie Belgien, Holland, Italien, Frankreich, Russland usw. Es hat eine 99% ige Homologie mit QX,

QX - chinesischer Stamm (Deutschland, Russland usw.),

4/91 - in den letzten Jahren hat sich in Russland verbreitet.

Metapneumovirus-Infektion von Vögeln: Was es ist und wie man kämpft

Pneumovirus-Infektion von Vögeln (infektiöse Rhinotracheitis Puten oder TRT, Kopfschwellungssyndrom oder Shs )

1. Einleitung
In den späten 1970er Jahren wurde in Südafrika über eine neue Atemwegserkrankung berichtet, die bei Truthähnen im Alter von 3 bis 4 Wochen auftrat. Bei dem betroffenen Vogel wurden Nasen- und Augenergüsse sowie geringfügige Entzündungen der Nasennebenhöhlen festgestellt.

Diese Pathologie unterschied sich von bisher bekannten Atemwegserkrankungen mit hoher Morbidität und Mortalität. Die Wissenschaftler Buys und Du Preez konnten das Virus aus dem nasalen Exsudat der betroffenen Puten isolieren und anschließend die Krankheitssymptome im Labor reproduzieren, indem sie das Virusisolat zur Infektion verwendeten.

Im Juni 1985 wurde die Krankheit in Großbritannien (Norfolk) registriert, von wo aus sie sich schnell in andere Länder ausbreitete. Die Krankheit erhielt den Namen Truthahn-Rhinotracheitis (Truthahn-Rhinotracheitis. TRT). Bei der Untersuchung des bei Ausbruch der Krankheit isolierten ätiologischen Erregers wurde festgestellt, dass die Ursache der Krankheit ein Virus ist, das in seinen Eigenschaften einem in Südafrika isolierten Virus ähnelt. Im Laufe der weiteren Forschung identifiziert. dass das Virus zur Familie der Paramyxoviren (Paramyxoviridae) gehört. zur Gattung Pneumoviren (Pneumovirus).

In den späten 1970er Jahren wurde in Südafrika über eine unbekannte Atemwegserkrankung bei Hühnern berichtet, die von Atemwegsbeschwerden und Schwellungen im Kopfbereich begleitet war. Die Wissenschaftler Morley und Thomson nannten es Head Swelling Syndrome (geschwollenes Kopfsyndrom. SHS) und schlugen vor, dass es durch eine durch ein Coronavirus (Coronavirus) und E. coli verursachte Mischinfektion verursacht wurde.

In verschiedenen europäischen Ländern wurde auch über das Kopfschwellungssyndrom berichtet. Die Krankheit trat in elterlichen Beständen sowie in Legehennen und Masthühnern auf. Verschiedene ätiologische Erreger wurden in die Liste der möglichen Ursachen dieses Syndroms aufgenommen, aber keiner von ihnen wurde beim Versuch, die Krankheit experimentell zu reproduzieren, nachgewiesen.

Nachweis von Antikörpern gegen das TRT-Virus im Serum sowie Freisetzung von mit dem TRT-Virus identischen Viruspartikeln. aus dem Körper von Hühnern mit Anzeichen eines Syndroms Kopfschwellung führte zu der Annahme, dass TRT die Ursache von SHS ist. Später berichteten eine Reihe von Autoren über die Isolierung des TRT-Virus aus Geflügel mit Head Swelling Syndrom (SHS).

Obwohl nachgewiesen wurde, dass das TRT-Virus an der Entstehung des Head Swelling Syndroms (SHS) beteiligt ist, gibt es derzeit noch Fragen zur Pathogenese dieser Krankheit, die einer Lösung bedürfen.

2. Ätiologie
Klassifizierung
In der Erstbeschreibung dieser Krankheit haben die Wissenschaftler Buys und Du Preez. gab an, dass der mögliche ätiologische Erreger Oriomyxovirus oder Paramyxovirus ist. Данное заключение было сделано с учетом морфологии возбудителя, которая была установлена в лабораторных условиях на трахеальной культуре.

После регистрации заболевания в Европе Wyeth с соавторами подтвердил, что вирус принадлежит к семейству Paramyxovirus, роду Pneumovirus, поскольку он не вызывает гемагглютинацию эритроцитов кур, морских свинок, человека (1 группа крови).

В более поздних исследованиях по изучению структурных полипептидов при помощи электрофореза в полиакриламидном геле и РНК вируса, было показано, что вирус TRT имеет сходную структуру с другими вирусами из рода Pneumovirus.

Das von Yu geleitete Autorenteam konnte nachweisen, dass das Oberflächenfundament des TRT-Virus (Polypeptid F und M) bei der Untersuchung der Sequenz ihrer Aminosäuren im Vergleich zum humanen Virus der synzytialen respiratorischen Infektion eine Homologie von 50% aufweist, was erneut bestätigt, dass das TRT-Virus zur Gattung der Pneumoviren gehört .

Gegenwärtig ist bekannt, dass die Gattung Pneumovirus vier Viren darstellt: eine Infektion der menschlichen Atemwege, ein Virus der synzytialen Atemwege von Rindern, ein Virus der Mauspneumonie und ein TRT-Virus. Da das TRT-Virus das einzige Mitglied der Pneumovirus-Gattung ist, das eine Vogelkrankheit verursacht, hat es einen anderen Namen erhalten - das Vogelpneumovirus (Avian Pneumovirus, AGC).

Bezüglich des Auftretens des Head Swelling Syndroms (SHS) herrscht die Theorie vor, dass das Virus als primärer Erreger fungiert. Zukünftig wird eine sekundäre bakterielle Infektion eingeführt, die in der überwiegenden Mehrheit von E. coli und Pasteurella auftritt, was unter günstigen Bedingungen zum Auftreten des obigen Syndroms führt.

Morphologie
Das TRT-Virus ist sehr pleomorph, es kann sphärisch oder filamentös sein. Der Durchmesser von kugelförmigen Teilchen variiert stark und hat eine Größe von 80 bis 200 nm und erreicht manchmal 500 nm. Filamentöse Formen haben einen Durchmesser von 80 bis 100 nm und eine Länge von 1000 nm. Das Virus hat eine Hülle, die durch eine Lipidschicht mit Vorsprüngen auf der Oberfläche dargestellt wird, deren Länge 13-14 nm beträgt. In der Schale befindet sich ein symmetrisches, spiralförmiges Nucleocapsid, dessen Durchmesser 14 nm beträgt.
Struktur

Foto 1. TRT-Virus. Elektronenmikroskopie

Das Genom des Virus wird durch ein einzelnes, unsegmentiertes RNA-Molekül mit negativer Polarität dargestellt. Während der Sequenzierung wurden die Gene untersucht, die die Hauptproteine ​​des Virus (F, M, G, M, SH, P, N) codieren. Mit diesen Informationen können Sie die verschiedenen Isolate analysieren und mit anderen Mitgliedern der Pneumovirus-Gattung vergleichen.

Das Virus hat 9 Polypeptide, deren Molekulargewicht von 14 kDa bis 200 kDa reicht.

Physikalisch-chemische Eigenschaften
Die physikochemischen Eigenschaften des TRT-Virus sind typisch für alle Mitglieder der Paramyxoviridae-Familie. Es gibt jedoch einige Funktionen:
• Das Virus ist empfindlich gegenüber der Einwirkung von organischen Lipidlösungsmitteln (Ether, Chloroform).
• Das Virus wird 30 Minuten bei 56 ° C inaktiviert.
• Das Virus ist bei einem pH-Wert von 3 bis 9 stabil.
• Die Fließdichte im Saccharosegradienten beträgt 1,21 g / cm3.
• Das Virus hat keine Neuraminidaseaktivität.

Das Virus verursacht keine Hämagglutination der Erythrozyten von Hühnern, Gänsen, Ziegen, Meerschweinchen und Menschen (Blutgruppe 1).

Serotypisierung
Trotz der Tatsache, dass alle Stämme des Virus demselben Serotyp angehören, wurden zwei Untergruppen unter Verwendung monoklonaler Antikörper isoliert. Der Unterschied wird auf der Grundlage der Sequenzierung des Polypeptid-Gens G festgestellt. Die Untergruppe A kombiniert englische, südafrikanische und einige französische Stämme, während die Untergruppe B spanische, italienische und ungarische Stämme umfasst.

Charakterisierung von TRT-Virusstämmen
Die Untersuchung von Puten- und Hühnerstämmen zeigt die Identität von morphologischen, physikalisch-chemischen und strukturellen Merkmalen. Beide Stämme induzieren bei beiden Vogelarten eine Immunantwort.

Der aus Hühnern isolierte Stamm verursacht jedoch die klinischen Anzeichen der Krankheit sowohl bei Hühnern als auch bei Puten, und der aus Puten isolierte Stamm bewirkt, dass sich die Krankheit nur bei Puten manifestiert.
Moderne Studien mit monoklonalen Antikörpern zeigen, dass die Antigenstruktur der aus beiden Vogelarten isolierten Viren gleich ist.

Charakterisierung von sekundären Bakterien, die die TRT komplizieren.
Während der TRT-Registrierung wurden auch verschiedene bakterielle Mikroflora (Alcaligenes faecalis, Pasteurella multocida, Mycoplasma sp. E. coli, Staphylococcus) aus einem kranken Vogel isoliert. E. coli setzte sich unter isolierten Bakterien durch. Im Verlauf der Forschung der Wissenschaftler Morley und Thomson, O'Brien, Pages und Costa wurde festgestellt, dass bei Infektion mit einer E. coli-Reinkultur durch Skarifikation im Kopfhautbereich klinische Manifestationen auftreten, die für das Kopfschwellungssyndrom charakteristisch sind. Im Falle einer experimentellen gleichzeitigen Infektion mit TRT und E. coli nimmt die Intensität der klinischen Manifestation im Vergleich zu der nach einer getrennten Infektion mit jedem der obigen Mittel zu. Die Bakterien E. coli, Pasteurella haemolytica und Pasteurella multocida werden häufiger bei Erwachsenen mit Kopfschwellungssyndrom isoliert, was auf ihre Bedeutung als Sekundärstoffe bei SHS hinweist.

Vor kurzem hat Ornithobacterium rhinoatracheale (ORT) die Liste der sekundären Bakterienstoffe erweitert, die den Verlauf der TRT erschweren.

3. Tierseuche
Verbreiten
Wie oben erwähnt, wurden Fälle von TRT und Manifestationen von SHS zuerst in Südafrika und dann in Europa gemeldet. Heutzutage ist diese Krankheit mit Ausnahme von Australien in allen Ländern verbreitet, in denen die industrielle Geflügelzucht entwickelt wurde. In den USA sind diese Krankheiten kürzlich aufgetreten.
Morbidität und Mortalität

TRT ist eine ansteckende Krankheit, die zu einer hohen Morbidität und Mortalität führt. Abhängig vom Vorliegen einer sekundären bakteriellen Infektion kann ihr Anteil in einigen Fällen 30% erreichen. Diese Krankheit kann sowohl in landwirtschaftlichen Betrieben mit dem Produktionssystem „alles ist leer, alles ist besetzt“ als auch in landwirtschaftlichen Betrieben mit ungleich gealterten Vögeln auftreten.

Die SHS-Inzidenz in Broilerherden kann 1 bis 10% betragen. Die Sterblichkeitsrate hängt von verschiedenen Faktoren ab. Schichten können Wiederholungen von klinischen Anzeichen aufweisen, aber jeder nachfolgende Fall ist weniger ausgeprägt als der vorherige.

Es wurde keine genetische Anfälligkeit einzelner Vogelkreuze für diese Krankheit festgestellt. Andererseits beeinflussen der Zustand der Vögel sowie das Vorhandensein einer sekundären bakteriellen Infektion die Inzidenz- und Mortalitätsraten erheblich.

Übertragungswege
Es ist bekannt, dass der direkte Kontakt eine wichtige Rolle bei der Übertragung dieses Virus spielt. Die Autoren von Giraud, Cook, Williams beschreiben die Möglichkeit der Luftübertragung. In Bezug auf die vertikale Übertragung ist nicht bekannt, welche Rolle das im Eileiter lokalisierte TRT-Virus spielt.

Anfälligkeit
Puten, Legehennen und Masthühner sind von einer TRT-Infektion betroffen.
Krankheitsfälle wurden bei Perlhühnern, Fasanen und Rebhühnern festgestellt. Tauben sind nicht anfällig für das Virus.

4. Pathogenese
Das Virus vermehrt sich in den oberen Atemwegen: in der Nasenhöhle, in der Luftröhre, in geringerem Maße in den Lungen und in den Atemwegstaschen. Es wurden auch Fälle von Replikation des Virus in den Fortpflanzungsorganen von Truthähnen von Elternherden gemeldet. Nach 24 Stunden kann es in der Nasenhöhle und in der Luftröhre nachgewiesen werden, wo die maximale Virusmenge in 3-5 Tagen erreicht ist.

Das Virus kann bis zu 14 Tage nach der Infektion aus der Nasenhöhle isoliert werden. Mittels PCR wird das Virusgenom bis zu 17 Tage nach der Inokulation nachgewiesen. Das TRT-Virus hat einen Tropismus für Zottenepithelzellen der Nasenhöhle und der Luftröhre, der zur Zerstörung und zum Verlust von Zotten führt und zum Eindringen in die sekundäre Mikroflora beiträgt.

Im Lichte der neuesten Erkenntnisse über die Pathogenese dieses Virus wurden Untersuchungen unter Verwendung von histologischen, immunzytochemischen Methoden und Elektronenmikroskopie durchgeführt, um das Vorhandensein des Virus unter den Bedingungen der Betriebe zu bestimmen. Hierzu wurden 11 Broilerfarmen ausgewählt, in denen das Head Swelling Syndrom erfasst wurde. Wöchentliche Proben aus der Nasenhöhle und Luftsäcken wurden vom Vogel gesammelt.

Während der immunzytochemischen Studie wurde das Vorhandensein des Virus im Epithel der Nasenwege bei Vögeln im Alter von 2 Wochen nachgewiesen. Die Untersuchung von Geflügel im höheren Alter war negativ. Die Elektronenmikroskopie hat diese Ergebnisse durch den Nachweis von Stier-Einschlüssen und Schädigungen der Zotten bestätigt.

Foto 2. Hyperplasie und Zerstörung des Nasenhöhlenepithels

Diese Ergebnisse wurden durch histologische Studien ergänzt. Bei einem Vogel im Alter von 3-4 Wochen zu einem Zeitpunkt, zu dem das Virus nicht nachgewiesen wurde und die klinischen Manifestationen die schwerste, katarrhalische Entzündung der Nasenschleimhaut und Sinusitis unterschiedlichen Schweregrads waren, wurden gefunden.

Es ist bekannt, dass das Virus den Vogel in den ersten Lebenswochen infiziert und eine kurze Virämieperiode aufweist, die die Zotten zerstört und eine Ziliostase verursacht, die wiederum die „Tore der Infektion öffnet“ und die Kolonisierung der bakteriellen Mikroflora fördert, die ein Kopfschwellungssyndrom verursacht. Erfolglose Versuche, das Virus im Falle eines Kopfschwellungssyndroms zu isolieren, sind auf eine extrem kurze Virämie in den ersten Lebenswochen zurückzuführen, da das Virus zum Zeitpunkt des Auftretens der klinischen Symptome bereits nicht vorhanden ist.

Foto 3. Lumenreduktion des Bronchus durch Entzündung mit lymphatischer Infiltration

Die Kenntnis der Pathogenese des Virus sollte bei der Entwicklung und Durchführung von Präventionsmaßnahmen und Impfprogrammen berücksichtigt werden.

5. Klinische Anzeichen
Bei dieser Krankheit werden in der Regel klinische Anzeichen der Atemwege registriert. Begleitet wird die Erkrankung von Nasenergüssen, Niesen, Husten sowie einer leichten Schwellung im Bereich des Oberkiefers. Nach 2-3 Tagen kann es bei dem Vogel zu einer eitrigen Bindehautentzündung und Schwellung im Kopfbereich (SHS) kommen, was auf Komplikationen durch pathogene Bakterien hinweist.

Bei Geflügelherdenvögeln kann es zu einer Verringerung der Futteraufnahme kommen, innerhalb von 24 bis 48 Stunden tritt eine Depression auf und im Kopfbereich tritt eine Schwellung auf (Head Swelling Syndrome, SHS). Nach 2-3 Tagen beginnt der Vogel den Kopf zu neigen oder zu drehen. In einer Laborstudie lässt sich eine septische Osteoporose nachweisen, deren Dynamik irreversibel ist.

Foto 4. Septische Osteoporose

Es ist zu beachten, dass es in einigen Betrieben Fälle geben kann, in denen Antikörper gegen das TRT-Virus nachgewiesen werden, ohne dass klinische Anzeichen für die Krankheit vorliegen.

In kommerziellen Legehennenherden kommt es häufig zu TRT-Fällen, in denen vorbeugende Maßnahmen nicht ausreichend umgesetzt werden. Ihre Krankheit wird von Kopfschwellungssyndrom, Nasenergüssen, Ovariitis sowie Verfärbung der Schale in den "braunen" Kreuzen des Vogels begleitet.

Foto 5. Klinische Anzeichen von SHS bei elterlichen Herdenvögeln.

6. Pathologische Veränderungen
Zu den häufigsten sichtbaren makroskopischen Veränderungen bei Puten zählen: seröse oder eitrige Rhinitis und Tracheitis. Es kann auch eitrige oder caseöse Sinusitis, Bindehautentzündung, Blepharitis geben.

Veränderungen wie Aero Saculitis, Pneumonie, Perihepatitis, Perikarditis können bei Komplikationen mit sekundärer Mikroflora auftreten. Bekannt sind auch Fälle von Salpingitis bei Puteneltern.

Eine experimentelle Infektion führt innerhalb von 2-3 Tagen zum Auftreten einer serösen Rhinitis, einer ein- oder zweiseitigen Sinusitis. Bei Puten von Elternherden können seröse oder eitrige Rhinitis, Salpingitis, abdominale Ovulation und Ovariitis beobachtet werden.

Foto 6. Handelsschicht mit Anzeichen von SHS


Foto 7. Die Türkei ist vom TRT-Virus betroffen

Foto 8. Broiler mit Anzeichen von SHS

Bei infizierten Masthühnern können sich im subkutanen Gewebe der unteren Teile des Kieferraums und in den Ohrringen Anhäufungen von Masse ansammeln, sowie geringfügige Rhinitis, Tracheitis und Sinusitis. Das Auftreten von Komplikationen in Form von Aerosakulitis, Perikarditis, fibrinöser Perihepatitis kann zum Tod führen.

Wenn ein Kopfschwellungssyndrom bei einer handelsüblichen Legehenne oder einem Vogel der Elternherde auftritt, kommt es häufig zu einer Anhäufung von Fallmassen im subkutanen Gewebe. Rhinitis, Tracheitis, Ovariitis, Salpingitis sowie Verfärbungen der Eierschalen können auftreten.

Mikroskopische Veränderungen
Bei der Untersuchung von mikroskopischen Veränderungen im Zytoplasma von Epithelzellen der Nasenhöhle und der Luftröhre werden eosinophile Einschlusskörperchen nachgewiesen.

Im Unterhautgewebe des Kopfes zeigt sich eine granulom-entzündliche Entzündung, die tief in die Dermis und die Unterhaut eindringen kann. Die Entzündung hat die Form eines Granuloms mit nekrotischem Fokus, das von Kolonien gramnegativer Bazillen und einem Entzündungsgebiet von epithelialen und riesigen mehrkernigen Zellen umgeben ist.

In chronischen Fällen tritt eine entzündliche lymphatische Infiltration auf.

Das Bindehautepithel befindet sich normalerweise in einem Zustand der Degeneration und Hyperplasie. Es gibt eine Hyperplasie des lymphoiden Gewebes der Tränendrüsen, einen Verlust von Zotten, die die Oberfläche der Atemwege auskleiden, eine kongestive Hyperämie und auch eine Ansammlung von lymphoiden Zellen (in Form von "Knötchen") in der submukosalen Membran der Atemwege.

Heterophile und Fibrin finden sich auf der Oberfläche von Perikard, Leber und Luftsäcken.

Foto 9. Stier-Einschlüsse in den Epithelzellen der Nasenhöhle. Elektronenmikroskopie.


Foto 10. Villöse Verformung. Elektronenmikroskopie.

7. Diagnose
Die Diagnose wird umfassend durchgeführt.

Klinische Anzeichen
Betrachtet man nur die klinischen Anzeichen. Eine endgültige Diagnose ist nicht möglich. Sie muss mit anderen Diagnosemethoden bestätigt werden. Es ist zu beachten, dass das Syndrom der Kopfschwellung (SHS) bei leichtem Druck des TRT-Virus auftreten kann und andererseits eine intensive Infektion mit diesem Virus bei leichtem Auftreten von SHS auftreten kann.

Virusfreigabe
Das akzeptabelste Medium für die Virusisolierung ist die Trachealorgan-Kultur (CTO) von Hühner- oder Putenembryonen.

Es ist zu beachten, dass der optimale Zeitpunkt für die Virusfreisetzung der Beginn des Auftretens der ersten klinischen Anzeichen der Atemwege ist. Wenn klinische Anzeichen erkennbar werden, besteht die Gefahr, andere sekundäre Krankheitserreger zu isolieren, die neben dem TRT-Virus existieren.

Laut den Wissenschaftlern Baxter-Jones und Jones 'fanden Alexander und Majo heraus, dass der Zeitraum der maximalen Virusfreisetzung 3 bis 5 Tage nach der Infektion liegt, wenn die klinischen Symptome weniger offensichtlich sind.

Die Virusausscheidung sollte über Nasenergüsse erfolgen. Nasenhöhlen, Inhalt der Nasennebenhöhlen, Luftröhre.

Serologische Studien
Die Reaktion der indirekten Immunfluoreszenz (RNIF). Verwenden Sie für die Forschung mit dieser Methode Gewebe oder Schleim von einem Vogel oder führen Sie eine Untersuchung der TOK- oder Vero-Zellkultur durch. infiziert mit dem TRT-Virus. Mit der RNIF-Methode können Antikörper gegen das TRT-Virus nachgewiesen werden.

Beim Vergleich verschiedener serologischer Methoden stellte eine Gruppe von Autoren unter der Leitung von O'Loan fest, dass die Methode die höchste Empfindlichkeit aufweist, wenn sie in Vero-Zellkulturen durchgeführt wird.

Neutralisationsreaktion (PH). Mit dieser Methode werden die Eigenschaften des TRT-Virus untersucht. Bei der Reaktion werden verschiedene Zellkulturen verwendet: CURRENT. Vero, BGM, MA 104. CEF.

Enzymgebundener Immunosorbens-Assay (ELISA). Die Diagnose der TRT nach dieser Methode wird von einer Gruppe von Forschern unter der Leitung von Grant beschrieben. Derzeit ist bekannt, dass die Spezifität des Verfahrens von dem im Testsystem verwendeten Antigen abhängt.

Die immunzytochemische Methode wird von Wissenschaftlern von O'Loan und Allan beschrieben, die Streptavidin-Biotin-Immunperoxidase (IP) verwendeten und das Antigen in den Zellen der Atemwege und der Fortpflanzungsorgane des betroffenen Vogels nachweisen konnten. Diese Methode hat mehrere Vorteile und wird zur Untersuchung der Pathogenität des Virus verwendet.

Molekulare Diagnostik (PCR)

Die Diagnostik mittels PCR wurde von einer Gruppe von Wissenschaftlern unter der Leitung von Jing entwickelt, indem Proben der Luftröhre und der Speiseröhre eines infizierten Vogels untersucht wurden. Als Ergebnis der Amplifikation wurde ein Produkt mit einem Molekulargewicht von 541 bp erhalten.

Mit dieser Methode kann ein spezifisches virales Genom bis zu 17 Tage nach der Infektion nachgewiesen werden.

Derzeit ist die molekulare Diagnose der TRT ein äußerst wichtiges Instrument zur Untersuchung der Ausbreitung dieser Krankheit.

8. Prävention
Da es sich bei TRT um eine Viruserkrankung handelt, kann eine Antibiotikatherapie nicht wirksam sein. Die Behandlung von Geflügel mit Antibiotika wird jedoch relevant, wenn die sekundäre Mikroflora in den pathologischen Prozess involviert ist.
Impfung

Bis vor kurzem wurden nur inaktivierte Impfstoffe verwendet, um die Situation für diese Krankheit zu kontrollieren, deren Wirksamkeit mit Hilfe der oben beschriebenen serologischen Methoden bestimmt wurde. Die Cxexta-Impfung, die für Elternherden empfohlen wurde, umfasste eine zweifache X10H0-Impfung oder polyvalente inaktivierte Impfstoffe im Alter von 12 bis 18 bis 19 Wochen. Für Broiler wurde der Impfstoff nur zu Versuchszwecken verwendet. Die Impfung von Puten schlug die Verwendung eines Kombinationsimpfstoffs gegen TRT und Newcastle-Krankheit vor.

Gegenwärtig umfasst das Impfschema für Elternherden und gewerbliche Träger eine Lebendimpfstoffimpfung, gefolgt von einer Wiederholungsimpfung mit einem inaktivierten Impfstoff. Verwenden Sie für Broiler und Truthähne in funktionsgestörten Betrieben Lebendimpfstoffe.

Das Niveau des humoralen Schutzes nach Verabreichung des Lebendimpfstoffs ist niedrig. Es wurde jedoch experimentell nachgewiesen, dass der Vogel selbst bei einem geringen Gehalt an humoralen Antikörpern nach der Impfung immun gegen die Krankheit ist.

Trotz der vorhandenen antigenen Vielfalt dieses Virus bieten moderne Impfstoffe laut Cook einen wirksamen Schutz.

Es wird nicht empfohlen, Lebendimpfstoffe in Kombination mit anderen Impfstoffen (IB. ND) zu verwenden, da diese die Replikation des Impfvirus hemmen und die Bildung der Immunantwort behindern können.

Was ist Metapneumovirus bei Vögeln

Das Aviäre Metapneumovirus (MISP) ist der Erreger der infektiösen Rhinotracheitis bei Vögeln sowie die Ursache des Swollen Head Syndroms (SHS). Впервые он был зафиксирован ещё в 1970 году в ЮАР, но по сей день в некоторых странах его не зарегистрировали официально. Изначально считали, что это заболевание имеет бактериальную природу, однако позднее при помощи исследования эмбрионов птиц и фрагментов тканей из трахеи, выделили этиологический агент TRT, идентифицировав его как вирус. Ursprünglich wurde es als Pneumovirus-Klasse eingestuft, aber nach der Entdeckung ähnlicher viraler Formen wurde es in ein Metapneumovirus umgeschult.

Wie kommt es zur Infektion?

Die Infektion mit diesem Virus erfolgt horizontal (von einem Individuum zum anderen durch Luft oder Sekrete). Die Hauptübertragungsart ist der direkte Kontakt infizierter und gesunder Vögel (durch Niesen gelangt die Infektion in das Futter, in Federn anderer Vögel). Wasser und Futter können auch als temporäre Träger fungieren (die Belastung in der äußeren Umgebung wird instabil, daher lebt es nicht lange außerhalb des Körpers).

Es besteht die Möglichkeit der vertikalen Übertragung (von der Mutter auf die Nachkommen). Das Methapneumovirus-Virus wurde bei neugeborenen Hühnern gefunden, was auf die Möglichkeit einer Infektion von Eiern hinweist. Sogar Menschen können zur weiteren Übertragung des Virus beitragen, indem sie es an Schuhen und Kleidern tragen.

Was für ein Bauernhofvogel schlägt

Ursprünglich wurde das Virus bei Truthähnen beobachtet. Aber heute hat die Liste der möglichen Vogelarten, die für diese Krankheit anfällig sind, erheblich zugenommen und umfasst:

Sobald sich das Virus im Körper befindet, beginnt es sich aktiv in den Epithelzellen der Atemwege zu vermehren, wodurch seine Aktivität durch das Epithel Zilien verliert. Die Schleimhaut, der diese Zilien fehlen, ist wiederum nicht in der Lage, Sekundärinfektionen auszuhalten, die den ohnehin ineffektiven Kampf des Körpers gegen das Metapneumovirus verringern, indem sie in den Körper eindringen.

Klinische Symptome

Die klassischen Anzeichen eines Metapneumovirus sind Niesen, Husten, Nasenschleimhautausfluss und Schwellung des Kopfes und der Bindehautentzündung. Da dieses Virus mit Atemwegserkrankungen einhergeht, sind die Symptome sehr ähnlich. Mit der Zeit breitet sich die Wirkung des Virus auf den Körper des Vogels auf das Fortpflanzungs- und Nervensystem aus.

Der Vogel hört auf zu rennen, oder die Qualität seiner Eier nimmt erheblich ab - die Schale verschlechtert sich. Die Wirkung des Virus auf das Nervensystem kann festgestellt werden, indem auf Symptome wie Torticollis und Opisthotonus hingewiesen wird (krampfartige Haltung mit nach hinten gewölbtem und nach hinten gesenktem Kopf).

Kombinierte Verwendung von ELISA und PCR

Zur gleichzeitigen Analyse nach zwei Methoden werden bei den ersten Anzeichen der Erkrankung Proben des Materials (Abstriche) aus den Nebenhöhlen und der Luftröhre für die PCR-Analyse entnommen. Bei schweren Krankheitssymptomen wird eine Probenahme nicht empfohlen. Es ist notwendig, Personen mit einer moderaten Manifestation der Symptome zu wählen. Für die ELISA-Analyse wird Blut von Personen in derselben Herde gesammelt. Auf diese Weise kann festgestellt werden, ob der Vogel zuvor Kontakt mit diesem Virus hatte.

Interpretation der Laborergebnisse

Für die Formulierung der richtigen Diagnose sind Daten serologischer und molekularer Diagnostik erforderlich. Die erste Studie zielt darauf ab, Antikörper zu identifizieren, die vom Körper produziert werden, um das Virus zu bekämpfen. Der zweite Diagnosetyp dient dazu, den Erreger der Krankheit an verschiedenen biologischen Proben zu identifizieren.

Kontrollmethode und Impfung

Die Verwendung von Lebendimpfstoffen gegen dieses Virus wird empfohlen. Inaktiviert gelten nicht aufgrund der Tatsache, dass sie bei Jungtieren eine geringe Effizienz zeigen, eine Erhöhung des Stressniveaus des Vogels verursachen, was wiederum seine Produktivität und Entwicklung beeinträchtigt. Der Vorteil von Lebendimpfstoffen besteht darin, dass sie eine lokale Immunität in den oberen Atemwegen bilden.

Gewährleistung eines angemessenen Schutzes

Um die Vogelherde vor dieser Infektion zu schützen, sollten rechtzeitig Impfungen durchgeführt und die folgenden Standards eingehalten werden: Pflanzdichte, Sauberkeit der Räumlichkeiten und Qualitätskontrolle der Futtermittel. Es ist daran zu erinnern, dass das Metapneumovirus in den frühen Stadien der Diagnose effektiv eliminiert wird. Daher ist es bei den ersten Verdachtsfällen erforderlich, alle erforderlichen Studien durchzuführen, um eine Diagnose zu erstellen und Maßnahmen zu ergreifen, um das Virus effektiv loszuwerden.

Methode zur Bekämpfung des Metapneumovirus bei Masthähnchen

Das Hauptproblem im Zusammenhang mit MPO bei Masthähnchen sind Symptome der Atemwege. Um diese Infektion bei Masthühnern zu bekämpfen, ist eine Impfung mit Lebendimpfstoffen wirksam.

Die Verwendung von inaktivierten MPO-Impfstoffen wird aus mehreren Gründen nicht empfohlen:

  • Es besteht ein Risiko für die Qualität des Schlachtkörpers am Boden, das durch nicht absorbierte Rückstände des Impfstoffs verursacht wird.
  • Der Impfprozess mit inaktivierten Impfstoffen und die Impfung junger Hühner mit öligen Impfstoffen verursachen Stress, der das Wachstum der Vögel und die Einheitlichkeit der Partie beeinträchtigt.
  • Ys-Klasse-Immunglobuline (IgYs) werden nur durch inaktivierte Impfstoffe oder maternale Antikörper erzeugt. Sie zeigten eine geringe Wirksamkeit bei der Vorbeugung von Atemwegsinfektionen bei Hühnern und eintägigen Hühnern nach Infektion mit virulenten MPO-Stämmen.
  • Das Metapneumovirus bei Vögeln kann Vögel mit hohen Titern maternaler Antikörper infizieren.
  • Obwohl mütterliche Antikörper die Replikation und Ausscheidung von Viren einschränken können, verhindern sie keine Schädigung der oberen Atemwege. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass mütterliche Antikörper während der Periode der Virämie wirken, die bereits nach der Entwicklung pathologischer Veränderungen in den Atemwegen des Vogels beobachtet wird.

Die Wirksamkeit von Lebendimpfstoffen besteht hauptsächlich in der Bildung einer lokalen Immunität in den oberen Atemwegen, die in den Zielgeweben erzeugt wird. Diese Immunität beruht auf der Arbeit der zellvermittelten Immunität und der Produktion von sekretorischen Immunglobulinen der Klasse A (sIgA) in der Schleimhaut.

In Anbetracht dessen, dass die Bildung lokaler Immunität in Zielgeweben am wichtigsten ist, ist die Methode der Wahl für die Impfung die direkte Einführung des Impfstoffs in das Ziel, um das Virus in das Gewebe zu replizieren.

In diesem Fall sind für die Bildung einer lokalen Immunität in den oberen Atemwegen die besten Impfmethoden mit einem Lebendimpfstoff gegen das Metapneumovirus die intraokulare Impfung oder ein Sprühnebel.

Dies schließt die Geschichte über die Krankheit Metapneumovirus bei Vögeln und Methoden der Diagnose, Impfung mit Lebendimpfstoffen.

Viel Glück für alle und Gesundheit für Ihre gefiederten!


In den Kommentaren können Sie Ihre Fotos von Legehennen, Hähnen und Hühnern hinzufügen!
Gefällt dir dieser Artikel? Mit Freunden in sozialen Netzwerken teilen: