Allgemeine Informationen

Füttern und Pflegen von Weißbrusttruthähnen

Charakteristische Merkmale:

  • weißes Gefieder, einige Personen können auch dunkle Federn auf der Brust haben,
  • entwickeltes Flügel- und Schwanzgefieder,
  • vertikal eingestellter ovaler Körper,
  • starke breite Brust
  • breite, rosa, kräftige Beine
  • nackter Hals und Kopf, die Farbe der nackten Haut ist leuchtend rot,
  • an kopf und hals gibt es charakteristische fleischige wucherungen (die sogenannten "korallen").

Ein erwachsener Truthahn sieht viel größer und stärker aus als ein Truthahn und hat auch ein größeres Körpergewicht. Das männliche Gefieder (hauptsächlich der Schwanz) ist stärker entwickelt als das weibliche. Von der Spitze des Truthahnschnabels hängt ein fleischiger Anhang in leuchtend roter Farbe, der sich während Perioden der Vogelerregung vergrößert.

Rasseeigenschaften

Das Hauptmerkmal dieser Rasse ist eine hohe Gewichtszunahmerate mit einer signifikanten Verlangsamung des Wachstums und Gewichtszunahme bei Personen, die sechs Monate alt sind. Oft werden die Jungen erst geschlachtet, wenn das angegebene Alter erreicht ist.

Weißbrüstige Puten werden je nach Gewicht und Größe in drei Kategorien eingeteilt:

  • Einfach. Das Gewicht eines erwachsenen Mannes überschreitet 9 kg nicht, Frauen - 5 kg. Zuallererst wird diese Kategorie auf Geflügelfarmen im industriellen Maßstab angebaut.
  • Durchschnitt. Das Gewicht eines erwachsenen Truthahns erreicht 17 kg, Puten - 7 kg. Es wird sowohl in industriellem Maßstab als auch in Privathaushalten angebaut.
  • Schwer. Das männliche Gewicht darf 25 kg überschreiten, das weibliche 11 kg. Durchschnittlich erreicht der Jungbestand im Alter von sechs Monaten eine Masse von 11 kg.

Verhaltensmerkmale

Weißbrüstige Puten sind sehr fügsam und in den meisten Fällen nicht aggressiv. Die Truthähne machen gute Hühner, und Küken von anderem Geflügel werden oft zum Stillen zu ihnen gebracht. Gleichzeitig können Truthähne während der Paarungszeit Aggressionen zeigen. Zu diesem Zeitpunkt wird empfohlen, sie getrennt von Truthähnen und Jungtieren zu halten.

Weiße Truthähne lieben lange Spaziergänge an der frischen Luft. Der Inhalt in den Käfigen ist äußerst unerwünscht, der Platzmangel wirkt sich sehr negativ auf den Zustand der Vögel aus. Das optimale Verhältnis von Männchen und Weibchen in der Herde beträgt 1 zu 5.

Eierproduktionsraten

Zuallererst sind Weißbrusttruthähne Fleischrassen, aber auch Eiablageindikatoren sind relativ gut. Die Truthähne beginnen ab einem Alter von neun Monaten zu fliegen, in der Saison kann ein Weibchen etwa 120 Eier tragen, während das Gewicht eines Eies mindestens 85 g beträgt. Auch in einigen Eiern gibt es zwei Eigelb gleichzeitig. Die durchschnittliche ovipare Periode dauert zwischen sechs und neun Monaten. Weiße Puteneier mit breitem Brustkorb eignen sich hervorragend für künstliche Inkubationen, Küken schlüpfen aus drei Viertel der Eier, die in einem Brutkasten gelegt werden.

Kennzeichnet das Züchten und das Wachsen zu Hause

Weißbrüstige Puten können bis zu zwanzig Eier produzieren. Gleichzeitig kümmern sich Hühner um Puten, bis sie vollkommen unabhängig sind. Die Inkubationszeit beträgt durchschnittlich einen Monat. Der Hauptnachteil der natürlichen Nachzuchtmethode besteht darin, dass der Truthahn die Eier beschädigen oder die neugeborenen Küken verletzen kann. Um solche Risiken bei der Nachzucht zu minimieren, empfiehlt es sich, einen Inkubator zu verwenden.

Verfahren zur künstlichen Inkubation

Eier sollten sorgfältig sortiert werden, bevor sie in den Inkubator gelegt werden - es dürfen keine Wucherungen, Rauheiten oder andere Mängel auf der Oberfläche der Schale vorhanden sein. Sie sollten mittelgroße, gleichmäßig bemalte Eier mit der richtigen geometrischen Form auswählen. Zusätzlich sollte eine interne Inspektion der ausgewählten Eier durch Ovoskopie (Scannen der Eier mit einem gerichteten Lichtstrahl) durchgeführt werden: Das Eigelb sollte sich in der Mitte befinden, da das Ei seine Position ändert, sollte es sich nicht viel bewegen. Sie sollten auch Eier mit zwei Eigelb ablehnen.

Eier für die Inkubation sollten bei 12 ° C und 80% Luftfeuchtigkeit an einem trockenen, sauberen Ort gelagert werden. Haltbarkeit - nicht mehr als zehn Tage. Eier sollten mit einem stumpfen Ende platziert werden, alle vier Tage sollten sie umgedreht werden. Unmittelbar vor dem Einlegen in den Brutschrank sollten die Eier auf eine Temperatur von 20 ° C erhitzt werden. Durch diese Maßnahme wird die ungleichmäßige Entwicklung von Embryonen aufgrund der Kondensatbildung an den Schalenwänden während der Verlegung vermieden.

Verfahren zur künstlichen Inkubation:

  1. Desinfektion von Eiern und Brutkasten. Als Desinfektionsmittel wird eine auf 39 ° C vorgewärmte Kaliumpermanganatlösung verwendet. Das Überschreiten der angegebenen Temperatur kann den Keim töten.
  2. Ei legen. Das Lesezeichen wird vertikal erstellt, wenn der Inkubator über einen automatischen Drehmodus verfügt. Ansonsten werden die Eier waagerecht gelegt und markiert.
  3. Temperatur und Luftfeuchtigkeit in den ersten zwei Wochen: 38 ° C bzw. 75%. Eier wenden sollte bis zu 12 mal am Tag sein. Nach der ersten Woche sollten die Eier erneut mit einem Ovoskop überprüft werden, um tote Embryonen und unbefruchtete Eier zu identifizieren.
  4. Temperatur und Luftfeuchtigkeit in der dritten Woche: 37,5 ° C bzw. 50%. Drehen Sie die Eier sollte auch bis zu 12 Mal während des Tages sein. Dieser Modus dauert bis zu 25-26 Tagen Inkubation, bis zum Beginn einer Nakleva.
  5. Temperatur und Luftfeuchtigkeit bei naklev, 37 ° C bzw. 70%. In diesem Fall sollten Sie aufhören, die Eier zu drehen. In der Regel schlüpfen die Küken 27-28 Tage, nachdem die Eier in den Brutkasten gelegt wurden.

Küken halten und füttern

Chicks weißer Truthahn mit breitem Brustkorb ist robust und unprätentiös gegenüber den Haft- und Fütterungsbedingungen. Das optimale Fütterungsschema für neugeborene Puten ist 8-mal täglich, als Futter wird Spezialfutter oder eine Mischung aus geschredderten gekochten Eiern und getrockneten kleinen Getreidekörnern verwendet.

Nach einem Monat sollte gehacktes Grün dem Essen hinzugefügt werden - Blätter von Jungkohl oder Luzerne. Es sollten Gummi- oder Silikonwannen verwendet werden, um Verletzungen der Küken zu vermeiden. Außerdem sollten sich Fütterer und Trinker in unmittelbarer Nähe der Tiere befinden.

Neugeborene Puten sollten in einem Brutapparat mit 24-Stunden-Beleuchtung und einer Temperatur von 36 ° C gehalten werden. Die Luftfeuchtigkeit sollte in den ersten 10 Tagen im Bereich von 70% bis 75% liegen und dann um 10% gesenkt werden. Nach anderthalb Monaten sollte die Brutzeit nicht mehr als acht Stunden pro Tag betragen.

Um eine Infektion von Puten zu vermeiden, sollten Sie den Wurf täglich reinigen und mindestens einmal pro Woche vollständig wechseln. Außerdem muss darauf geachtet werden, dass die Küken nicht nass werden. Die Nichteinhaltung einer der oben genannten Maßnahmen ist mit Krankheiten oder dem Tod von Geflügel behaftet.

Merkmale der Wartung und Pflege

Der Aufbewahrungsraum für Puten richtet sich nach der Anzahl der Tiere und dem Erscheinungsbild der Jungen. Eine erwachsene Person muss mindestens 1 m 2 Grundfläche haben und es müssen Schlafplätze eingerichtet werden. Im Sommer sollte die Temperatur im Haus im Bereich von 22 bis 25 ° C liegen, im Winter sollte sie 5 ° C nicht unterschreiten.

Im Haus sollten isolierte Fenster sowie elektrische Beleuchtung vorhanden sein. Der gewählte Raum sollte trocken, isoliert und belüftet sein, Feuchtigkeit und Zugluft sind nicht akzeptabel. Auf dem Boden sollte ein Strohbett oder eine dicke Schicht Sägemehl liegen. Mindestens zweimal im Jahr muss der Wurf komplett ausgetauscht werden. Das Auftreten von Maus- oder Rattenlöchern muss ebenfalls überwacht werden - häufig sind Nagetiere Träger von Infektionskrankheiten, große Ratten können die Jungen vernichten.

Weißbrüstige Puten sind nicht anfällig für Übergewicht, müssen aber tagsüber genügend Zeit im Freien verbringen.

Weideland für Vögel sollte:

  • je nach Anzahl der Vögel ausreichend Fläche haben,
  • mit Gras, vorzugsweise Klee oder Luzerne, gesät werden,
  • mit Tränken ausgestattet und umlaufend eingezäunt sein - ein Bretterzaun als Zaun schützt auch Vögel vor dem Wind.

Fütterungsfunktionen

Die Fütterung von weißen Puten mit breitem Brustkorb sollte mindestens dreimal täglich und während der Paarungszeit bis zu fünfmal erfolgen. Die Tagesration sollte aus trockenen und feuchten Mischungen auf der Basis von trockenem und gekeimtem Getreide bestehen. Die Ernährung sollte je nach Uhrzeit unterschiedlich sein: Morgens und nachmittags sollten die Puten mit feuchten Futtermischungen, abends mit trockenem Getreide gefüttert werden. Auch in der warmen Jahreszeit sollte der Futtermischung viel Grün zugesetzt werden. In der kalten Jahreszeit müssen gehackte Rüben, Kohl, Karotten und gedämpftes Heu in die Ernährung einbezogen werden.

Für Jungtiere und Erwachsene sollten separate Futtertröge vorhanden sein. Die Größe der Futtertröge sollte von der Anzahl der Tiere abhängen. Es ist notwendig, den Zustand der Trinker zu überwachen - weiße Truthähne mit großen Brüsten benötigen viel Wasser: Für erwachsene Personen sind Nippeltrinker optimal, für junge Brühe - Vakuum.

Weiße Geflügelputen sind wie jedes Geflügel anfällig für verschiedene Krankheiten. Gleichzeitig sind Erwachsene im Vergleich zu Jungtieren deutlich seltener krank. Die erfolgreiche Übertragung einer Krankheit hängt in erster Linie von der Art der Erkrankung sowie von den bestehenden Haft- und Ernährungsbedingungen ab. Unabhängig von der Immunität der Vögel hat das Ignorieren der vorhandenen Symptome schwerwiegende Folgen - vom Verlust einiger weniger Individuen bis zum Tod der gesamten Bevölkerung.

Zu den Hauptkrankheiten der weißen Puten mit breitem Brustkorb gehören:

  • tuberkulose,
  • respiratorische Mykoplasmose,
  • Pocken,
  • Kokzidiose
  • Pullorose (Vogelfieber),
  • gistomonoz,
  • helminthische Invasionen.

Tuberkulose

Die Krankheit kann von einem Kranken durch Tröpfchen in der Luft auf den Vogel übertragen werden. Darüber hinaus können Erreger der Tuberkulose in den Hausmüll, in die Nahrung oder in das Wasser gelangen. Menschen jeden Alters sind gleichermaßen betroffen. Tuberkulose ist nicht behandelbar, kranke Menschen werden geschlachtet und entsorgt. Nach Ausbruch der Krankheit muss das Haus gründlich desinfiziert werden.

Respiratorische Mykoplasmose

Die Krankheit ist ansteckend und kann auf eine falsche Ernährung oder Unterkühlung zurückzuführen sein. Die Krankheit ist besonders gefährlich für junge Menschen, da die Medikamente einen zusätzlichen negativen Einfluss auf ihre Gesundheit haben und in den meisten Fällen kranke Puten nicht überleben.

Diese Infektionskrankheit kann von anderem Geflügel auf Puten übertragen werden, Fliegen und Mücken verbreiten ebenfalls Pocken. Die Krankheit wird nicht behandelt, kranke Personen werden geschlachtet und entsorgt. Nach einem Pockenausbruch muss das Haus gründlich desinfiziert werden.

Aufgrund der schwachen Immunität sind Puten häufiger mit Kokzidiose infiziert. Trotz der gefährlichen ansteckenden Natur ist die Krankheit behandelbar. Gleichzeitig sollten kranke Menschen isoliert und das Haus desinfiziert werden.

Vorbeugende Maßnahmen

Zu den wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen zur Minimierung des Krankheitsrisikos bei weißen Puten mit breitem Brustkorb gehören:

  1. Strikte Einhaltung der Normen für Luftfeuchtigkeit und Temperatur im Haus, keine Zugluft.
  2. Regelmäßige Reinigung und Desinfektion des Hauses. Für diese Zwecke können Kalkhydrat oder Spezialchemikalien verwendet werden.
  3. Die Verwendung von hochwertigem Futter. Abgelaufene Futtermittelmischungen oder Futtermittel mit Fremdstoffen sind zu entsorgen.
  4. Regelmäßige Impfungen und Vogeluntersuchungen durch qualifizierte Tierärzte.
  5. Sofortige Isolierung von Personen mit atypischem Verhalten oder offensichtlichen Krankheitssymptomen.
Zu den unbestreitbaren Vorteilen der weißen Putenrasse zählen die intensiven Wachstumsraten, die rasche Aufnahme von Fleischmasse sowie die zufriedenstellenden Eiproduktionsraten. Darüber hinaus hat weißes Putenfleisch mit breiter Brust einen ausgezeichneten Geschmack und ausgezeichnete diätetische Eigenschaften.

Weißbrüstige Puten haben eine gute Anpassungsfähigkeit und sind unprätentiös in der Pflege. Bei strikter Einhaltung der empfohlenen Bedingungen werden Puten selten krank und vermehren sich aktiv. Vertreter dieser Rasse sind die beste Wahl für die persönliche Geflügelzucht.