Allgemeine Informationen

Kolibakteriose bei Schweinen

Colibacteriose (Colibacillosis, Colidiaera) Ferkel (Colibacteriosis suum) - akute Infektionskrankheit von Ferkeln, begleitet von Durchfall, Symptomen einer Toxämie, weniger Septikämie und hoher Mortalität.

Erreger sind enteropathogene Serovare der E. coli-Serogruppen: O8, O9, O20, O137, O138, O139, O141, O142, O147 und O149. Die meisten von ihnen enthalten die Peel-Antigene K88, 987r und haben hämolytische Eigenschaften. Oft produzieren sie sowohl thermolabiles als auch thermostabiles Exotoxin. Das K88-Antigen kommt fast immer in hämolytischen Kulturen und am häufigsten in den Stämmen der Serogruppen O149 und O141 vor. Manchmal scheiden Ferkel während der Kolibakteriose Stämme aus, die das K99-Antigen enthalten, zum Beispiel: O9: K35: K99: H, O101: K: 30: K99: H.

Tierseuchen-Daten. Neugeborene Ferkel, Ferkel, Sauger im Alter von 2 bis 4 Wochen und Ferkel in den ersten zwei Wochen nach dem Absetzen entwickeln eine Colibacillose. Die Krankheit ist enzootisch, oft stationär. Die Colibakteriose ist besonders häufig in großen Industriekomplexen anzutreffen, in denen sich der Erreger während der Massenabferkelung schnell von einem Wurf zum anderen ausbreitet und eine große Anzahl von Ferkeln auf dem Betrieb erfasst. Die Quelle der Kolibazillose sind Patienten mit Jungsauen, Kolibazillose und enteropathogenen Escherichia-Bakterien, die Trägerstoffe tragen. Der Hauptinfektionsweg ist der Verdauungsweg, seltener der aerogene. Es gibt Fälle einer intrauterinen Infektion von Ferkeln. Prädisponierende Faktoren der Krankheit sind unbefriedigende Bedingungen und unzureichende Fütterung von trächtigen Sauen. Faktoren für die Übertragung des Erregers der Colibacillose können kontaminierte Tierpflegeprodukte, Geschirr, Lebensmittel, Kleidung und Vektoren sein, bei denen es sich um verschiedene Insekten und Servicepersonal handeln kann.

Pathogenese. Wenn der allgemeine Widerstand des Organismus des Neugeborenen geschwächt wird, dringen enteropathogene Escherichien in die Schleimhaut des Dünndarms ein und setzen bei schneller Vermehrung Endo- und Exotoxine frei. Thermolabiles Toxin (das fast die gesamte Escherichie produziert) wird an den Zotten der Epithelzellen des Dünndarms adsorbiert und stimuliert die Adenylatcyclase, was zu einem starken Anstieg der Konzentration von cyclischem Adenosinmonophosphat führt. Dieser Mediator bewirkt eine Hypersekretion von Elektrolyten und eine zusätzliche Diffusion von Wasser durch junge niedrig differenzierte Epithelzellen der Darmschleimhaut in das Lumen des Dünndarms und hemmt die Natriumresorption. Das Darmlumen füllt sich mit Flüssigkeit, die Peristaltik nimmt zu und es kommt zu Durchfall. Durch vermehrte Sekretion werden Wasser und Elektrolyte aus dem Körper der Ferkel ausgeschieden, was zu Azidose führt und in schweren Krankheitsfällen einen Dihydro-Schock verursachen kann.

Aufgrund der verringerten Schutzfunktion der Darmwand bei kranken Ferkeln dringen die Escherichien in die Lymphe ein und gelangen dann in Blut und Gewebe, was zu einer Septikämie führt. Manchmal geht die Entwicklung einer Septikämie, gefolgt von einem tödlichen Ausgang, den Anzeichen von Durchfall voraus. Durch die Wirkung von Endotoxin und Hämolysin, die dem Erreger der Colibacillose der Ferkel innewohnen, kommt es außerdem zu einer Verletzung der Porosität der Blutgefäße, die zu Ödemen mit anschließender Funktionsstörung des Nervensystems führt.

Klinische Anzeichen. Die Kolibakteriose bei Ferkeln tritt in drei Formen auf: in septischen, enterotoxischen (ödematösen) und enteritischen Formen. Der Krankheitsverlauf ist hyperakut, akut, subakut und chronisch.

Die septische Form der Krankheit ist neugeborenen Ferkeln und Saugferkeln inhärent. Es ist zu scharf und akut, begleitet von hoher Körpertemperatur und hoher Sterblichkeit. Klinisch manifestiert sich die Krankheit durch Nahrungsverweigerung, Depressionen, Bewegungsstörungen und manchmal Durchfall.

Bei enteritischer Form treten starker Durchfall, Depression und Lethargie auf.

Die enterotoxämische Form ist durch toxische Wirkungen und Kollaps bei Saugferkeln und Ödeme bei entwöhnten Ferkeln gekennzeichnet. Bei einer ödematösen Form der Krankheit wird eine kurze Inkubationszeit von 3 bis 12 Stunden festgestellt. Eine ödematöse Form der Colibacillose sind normalerweise kranke, gut ernährte Ferkel. Sie weigern sich zu fressen, erregt, sie haben einen prekären Gang, zucken an Kopf und Gliedmaßen. Bei der äußeren Untersuchung stellen wir fest, dass die Haut von Ohren, Ferkel, Bauch und Gliedmaßen blau ist. Die Krankheit ist akut und einige Stunden nach dem Einsetzen der Symptome sterben die meisten Tiere.

Pathologische Veränderungen. Pathoanatomische Veränderungen im superscharfen Verlauf der Colibacillose bei toten Ferkeln fehlen. Bei Ferkeln, die an akuter und superakuter Kolibazillose erkrankt sind, stellen wir fest, dass die Anämie der Schleimhäute, die hintere Oberfläche der Oberschenkel und der Anus mit Fäkalien verschmutzt sind. Die Magenschleimhaut ist hyperämisch mit einem gelatinösen Infiltrat, die Schleimhaut des Dünndarms ist geschwollen, mit Schleim bedeckt, es gibt Anzeichen einer katarrhalisch-hämorrhagischen Entzündung. Regionale Mesenteriallymphknoten sind vergrößert und hyperämisch. Der Lymphapparat des Rektums (Peyer'sche Pflaster, Solitärfollikel) ist hyperplastisch und hyperämisch. Milz dunkelgrau, leicht vergrößert, dicht, knotig. Leber und Nieren sind anämisch, unter der Nierenkapsel treten sehr kleine punktuelle Blutungen auf. In der Leber, dem Herzmuskel und der Niere zeigten sich degenerative Veränderungen. Die Hirngefäße sind mit Blut gefüllt, das Hirngewebe ist ödematös. In einer ödematösen Form der Krankheit finden wir Ödeme des subkutanen Bindegewebes und der Magenwände. Im Magen finden wir eine große Menge Futter fester Konsistenz. Die intestinalen Mesenteriallymphknoten sind geschwollen, vergrößert, saftig, hyperämisch und es wird eine Marmorfärbung beobachtet. Gelbliche oder dunkelrote schleimige oder wässrige Flüssigkeit im Dünndarm. Leicht angeschwollen.

Die Diagnose Die Kolibakteriose wird unter Berücksichtigung der epidemiologischen, klinischen Daten, pathologischen Veränderungen und bakteriologischen Befunde ermittelt. Frische Leichen von Ferkeln oder Parenchymorganen (Leber mit Gallenblase, Milz, Niere, Herz, Mesenterialknoten, Röhrenknochen, Gehirn oder ganzer Kopf, Abschnitte des betroffenen Dünndarms und Magens (von 2-3 Körpern)) werden an das Veterinärlabor geschickt. in wasserdichten Behältern Teile der Organe werden spätestens 4 Stunden nach dem Tod des Tieres in sauberen Schalen (Magen und Darm getrennt von anderen Organen) versandt, und das Material wird von Tieren versandt, die nicht mit Antibiotika behandelt wurden. Leichen werden Kot von 3-4 kranken Schweinen geschickt, die nicht behandelt wurden. Eine positive bakteriologische Diagnose bei der Untersuchung von pathologischem Material von Ferkeln wird in den folgenden Fällen gegeben:

  • Ausscheidung enteropathogener E. coli-Kulturen von Schweinen, die von den ersten Lebenstagen bis zur Entwöhnung und in den ersten Tagen nach der Entwöhnung verstorben sind,
  • Bestimmung der Pathogenität der isolierten Kultur von Escherichia coli,
  • serologische Typisierung durch eine Reihe von typspezifischen Molkeserum.

Die Reihenfolge der bakteriologischen Forschung wird durch die Anweisung geregelt, die von der Generaldirektion für Veterinärmedizin des Landwirtschaftsministeriums der UdSSR genehmigt wurde.

Differentialdiagnose. Die Kolibakteriose der Schweine muss von viraler (übertragbarer) Gastroenteritis, anaerober Enterotoxämie, Salmonellose, Ruhr und Dyspepsie unterschieden werden.

Immunität. Die Immunität gegen Kolibazillose bei Ferkeln ist passiv und wird mit Kolostrum erworben. Der Schweregrad ist umso höher, je mehr Immunglobuline im Kolostrum und in der Milch der Sau enthalten sind.

Die Resorption von Immunglobulinen aus Kolostrum im Darm neugeborener Ferkel dauert 72 Stunden, ist jedoch in den ersten Tagen am intensivsten. Die Tierärzte erreichen durch subkutane und intramuskuläre Immunisierung von Tiefzement-Sauen eine hohe Konzentration von Immunkörpern im Kolostrum. Der optimale Zeitpunkt der Impfung - 30-15 Tage vor der Abferkelung.

Spezifische Prävention. Von den spezifischen Impfstoffen wird ein polyvalenter GOA-Formolthimersal-Impfstoff verwendet, der 9 Stämme verschiedener Serogruppen der Escherichia enthält, von denen einige die adhäsiven Antigene K88as, K88av synthetisieren und TL- und TS-Exotoxine sowie Hämolysine produzieren. Der Impfstoff wird trächtigen Sauen 1,5 bis 2 Monate vor der intramuskulären Geburt zweimal im Abstand von 10 bis 15 Tagen in Dosen von 4 bis 5 und 5 bis 6 ml sowie Ferkeln 10 bis 20 Tage vor der Entwöhnung von 1 bis 1,5 und 1 verabreicht 5-2ml. Zusätzlich wird zur Prophylaxe mehrwertiges Serum gegen Colibacillose (Colibacillose) Ferkeln bis zum Alter von 5 Tagen in Dosen von 8-10 ml über 5 Tage -10-15 ml intramuskulär verabreicht.

Behandlung. Die wirksamsten Antibiotika gegen Colibacillose sind Neomycin, Monomitsin und Chloramphenicol. Es wird empfohlen, sie jungen Tieren in höheren Dosen pro 1 kg Gewicht als Erwachsenen zu verabreichen (Neomycin in Ferkeln bis zu 6 Monaten - 30 mg, Erwachsene - 20 mg). Um die Resistenz der Mikroflora gegen Antibiotika zu verhindern, werden sie in Kombination angewendet.

Die antibiotische Behandlung kranker Ferkel sollte gleichzeitig mit dem Kampf um die Dehydratisierung des Körpers durch intraperitoneale und orale Verabreichung von Elektrolyten (Ringer-Lösung) erfolgen. Die intraperitoneale Anwendung des Arzneimittels Dufalac in einer Dosis von 10 ml pro Ferkel ergibt ein gutes Ergebnis.

Aufgrund der Tatsache, dass antibakterielle Wirkstoffe im Körper kranker Ferkel das Wachstum von Escherichia coli hemmen, während der Hersteller von B-Vitaminen während der Behandlung von Colibacillose entzogen wird, ist es für Tierärzte erforderlich, während der Behandlung Vitamin B-Wirkstoffe (B1 B12 und andere) zu verwenden.

Die Verwendung von Immunmodulatoren wird empfohlen (Lidium 2 mg / kg Masse). Gute Ergebnisse werden durch den Einsatz von Probiotika (Bio Plus 2B, Lacto-Sacc) erzielt.

Für die Ferkel, die zu einem späteren Zeitpunkt krank sind (älter als 15 Tage), ist es ausreichend, eine Lösung von Kaliumpermanganat (1:10 000), einen Sud aus Eichenrinde oder Sulfanilamid-Präparaten zu therapeutischen Zwecken zu verwenden. Bei der Behandlung wird empfohlen, PABK sowie Infusionen und Abkochungen von Schafgarbe, Johanniskraut und Pferdesauerampfer zu verwenden.

Präventions- und Kontrollmaßnahmen. Trächtige Sauen sollten 10-15 Tage vor der Abferkelung in zuvor gereinigte und desinfizierte Einzelzellen der Mutterlauge überführt werden.

Vor dem Transfer werden die Sauen gereinigt, kontaminierte Körperstellen mit Thermalwasser gewaschen, die unteren Extremitätenbereiche mit 0,5% Lysol-Lösung oder 5% Formalin-Lösung desinfiziert. Vorbeugende Hygienemaschinen Schweine-Liköre durchgeführt die Methode der Spülung Desinfektionsmittel und Compliance.

In industriellen Schweinezuchtanlagen werden die am stärksten verschmutzten Gegenstände (Fußböden, Schlitzgitter, Abzweige, untere Teile von Wänden, umschließende Strukturen usw.) nach mechanischer Reinigung des Betriebsgeländes einmal heiß mit 2% iger Natriumhydroxidlösung oder einer Deponie mit einer Temperatur von mindestens 70 ° C gespült 5 Liter pro 1 m² Oberfläche (zur Bewässerung kann heiße 5% ige Sodalösung verwendet werden, die zweimal im Abstand von 30 Minuten aufgetragen wird). Nach 25 bis 30 Minuten, ohne dass die behandelten Gegenstände trocknen, führen sie die Endreinigung und das Waschen des gesamten Raums mit einem Hochdruckwasserstrahl unter Verwendung von mobilen oder stationären Installationen durch.

Zur Desinfektion der Räumlichkeiten wird eines der folgenden Mittel verwendet: 4% ige heiße Natronlauge, 2% ige Chloraminlösung oder Hypochlor mit 3% aktivem Chlor. Lösungsverbrauch - 0,5 Liter pro 1m². Belichtung -1 Stunde. Nach der Desinfektion werden die Reste von Desinfektionsmitteln in für Tiere zugänglichen Bereichen gründlich mit Wasser gewaschen, die Räume gelüftet und getrocknet.

5 Tage vor der Abferkelung wird die Ration der Sauen schrittweise verringert, so dass sie am Tag vor der Abferkelung Futter in einer Menge von nicht mehr als der Hälfte der Tagesnorm erhalten. Bei Anzeichen einer Abferkelung wird der hintere Teil des Samentorsos mit einer Desinfektionslösung (0,5% ige Chloraminlösung, Furatsilin-1: 4000-Lösung oder Kaliumpermanganat-1: 1000-Lösung) gewaschen oder mit einem sauberen, mit einem der angegebenen Desinfektionsmittel angefeuchteten Tuch abgewischt.

Ein Arbeiter, der während der Abferkelung Schweine nimmt, sollte einen sauberen Bademantel und eine saubere Schürze anziehen, die Hände gründlich waschen und desinfizieren. Bei dem geborenen Ferkel wird die Nabelschnur in einem Abstand von 5 bis 6 cm von der Haut der Bauchdecke geklemmt und dann durch Verdrehen oder Binden mit einem desinfizierten Faden abgeschnitten. Schneiden Sie mit einer Schere unter der Ligatur und der Stumpf wird in ein Glas mit 5% Jodtinktur getaucht. Mit einem sauberen Handtuch (Serviette) werden Mund, Nasenlöcher und Schweineohren von Schleim befreit, der Oberkörper trocken gewischt und (vor Fütterungsbeginn) in eine zuvor gereinigte und desinfizierte Schachtel (Käfig) gegeben.

Nach dem Abferkeln werden die kontaminierten Stellen der Sau mit warmem Wasser gewaschen und die Einstreu ersetzt. Getrennte Nachgeburt, Trimmen der Nabelschnur wird in eine verzinkte Box gelegt und an einem speziell dafür vorgesehenen Ort zerstört. Die Brustwarzen und die Haut der Milchdrüse der Sau werden mit einem mit einer Desinfektionslösung angefeuchteten Tuch (Serviette) abgewischt und dann zum Füttern auf das neugeborene Ferkel umgepflanzt.

Nach dem Abferkeln werden die Weibchen mit frischem Wasser bewässert und nach 4 bis 6 Stunden mit einem Talker (500 bis 700 g) aus Kraftfutter gefüttert. Ab dem zweiten Tag nach der Abferkelung erhöhen die Sauen allmählich ihre Ration und bringen sie bis zum vierten Tag auf den Normalzustand.

Alle zur Fütterung von Ferkeln gelieferten Milchprodukte werden unabhängig von ihrer Verarbeitung in Molkereibetrieben direkt im Betrieb einer Wärmebehandlung (Kochen, Pasteurisieren) unterzogen.

Nach dem Absetzen der Ferkel von den Sauen werden sie in einem separaten Raum (Abschnitt) getrennt von erwachsenen Schweinen und Ferkeln älterer Altersgruppen gehalten. Vor dem Befüllen der Räumlichkeiten wird diese gereinigt (von Gülle etc.) und desinfiziert.

Wenn eine Diagnose einer Kolibakteriose gestellt wird, müssen zunächst Maßnahmen ergriffen werden, um die tierärztliche Ordnung in den Räumlichkeiten wiederherzustellen und die Patienten zu isolieren. Die radikalste Maßnahme bei einem Ausbruch von Colibacillose ist das Brechen einer Tierseuchenkette - die Veränderung des Ortes, an dem die Abferkel gehalten werden. Die Farm hört auf, schwangere Königinnen für die Abferkelung in einem gestörten Schweinestall einzusetzen. Anschließend wird die Abferkelgruppe in einem separaten Raum oder Lager gebildet. Liegen hierfür keine Voraussetzungen vor, ist die Sanierungszeit der Räumlichkeiten während der „All Empty“ -Periode 2-3 Tage länger als die technologische. Es werden dringende Maßnahmen ergriffen, um die Fütterung von jungen und stillenden Frauen zu verbessern, während verdächtige Futterqualität durch gutartige ersetzt wird.

Bei akutem Verlauf einer Colibacillose wird eine Zwangsprophylaxe durchgeführt. Zu diesem Zweck wird das Innere der Ferkel ab dem ersten Lebenstag 1–2 Mal täglich mit einem der Antibiotika oder Sulfonamide auf einer physiologischen Lösung, einem bestimmten Serum, Globulin oder einer Haferbrühe behandelt. Darüber hinaus können eintägigen Ferkeln eine einzelne Injektion von Trivitamin mit Dibiomycin in einer Dosis von 30-40000 E / 1 ml des Arzneimittels intramuskulär verabreicht werden. Bei einer Abnahme der Wirksamkeit der Arzneimittelprävention ist es notwendig, das verwendete Antibiotikum zu ändern.

Kranke Ferkel werden mit antibakteriellen Wirkstoffen behandelt. Mit dem Auftreten einer Colibacillose bei einer signifikanten Anzahl von Ferkeln im selben Raum (Abschnitt) werden die Patienten an Ort und Stelle behandelt, wobei Maßnahmen ergriffen werden, um die Ausbreitung des Pathogens zu verhindern.

Wiedergewonnene Ferkel, die das Entwöhnungsalter erreicht haben, werden in die Aufzucht oder Mast überführt und bilden von diesen getrennte Gruppen.

Schwangere Sauen werden sofort mit einem Impfstoff gegen Colibacillose nach den geltenden Richtlinien geimpft. Bei Bedarf impfen wir und Ferkel älter als 10 Tage.

Was ist Schweine-Kolibakteriose?

Die Krankheit wird durch enteropathogene Escherichia coli verursacht, die zur Gruppe der Enterobacteriaceae gehören. Escherichia emittiert im Züchtungsprozess eine große Anzahl von Toxinen. Durchfall ist eine Reaktion auf das Eindringen von Krankheitserregern. Mit seiner Hilfe versucht der Körper des Schweins, schädliche Bestandteile loszuwerden.

Es ist wichtig! Die Wahrscheinlichkeit einer Colibacillose-Infektion steigt im Herbst-Winter-Zeitraum. Die Infektion infiziert schnell die gesamte Herde.

Die Infektionsquelle ist Escherichia, die im Boden und im Wasser vorhanden ist. E. coli kann 1-2 Monate überleben. Pathogene Mikroorganismen sind bei 37 Grad am aktivsten.

Jugendliche sind besonders anfällig für Infektionen. Mikroben dringen durch schmutziges Wasser oder Futter in den Ferkelkörper ein. E. coli kann in Gülle vorhanden sein. Der Abfall muss regelmäßig gewechselt werden, da kontaminierte Fäkalien und Urin von Tieren darauf fallen. Erschwerend kommt hinzu, dass Erwachsene häufig Träger einer gefährlichen Infektion sind.

Symptome und Anzeichen

Ein krankes Tier leidet unter Austrocknung. Die aktive Vermehrung schädlicher Bakterien führt zu schweren Vergiftungen. Die Temperatur eines infizierten Schweins steigt auf 42 Grad. Escherichien beeinflussen die wichtigen Organe des Tieres. Die Infektion dringt bis zur Oberfläche der Darmschleimhaut vor.

Experten unterscheiden verschiedene Stadien der Krankheit:

  1. Ein Zeichen für das subakute Stadium ist Durchfall. Свинья достаточно быстро теряет большое количество жидкости. Вместе с испражнениями организм лишается необходимых витаминов и минералов.
  2. В дальнейшем у свиньи развивается острый этап, которые приводит к резким болям в брюшной полости. У свиньи западают глазные яблоки, начинаются судороги.
  3. При отсутствии лечения болезнь переходит в сверхострую стадию. Свинья отказывается от корма. Die Kolibakteriose geht mit einer Störung der Bewegungskoordination einher. Die Temperatur des Tieres steigt stark an. Normalerweise stirbt ein Schwein innerhalb von 1-2 Tagen.

Experten identifizieren auf der Oberfläche der Darmschleimhaut entzündete Stellen. Die Kolibakteriose führt zu einer Deformation des Leber- und Nierengewebes. Bei Schweinen schwellen die Membranen des Gehirns an.

Ein charakteristisches Zeichen der Krankheit ist eine Veränderung der Milzfarbe. Sie bekommt einen dunkelgrauen Farbton. Während der Untersuchung finden Tierärzte geronnene Milch im Magen des Ferkels. Bei Erwachsenen wird eine Gastroenteritis beobachtet, die in katarrhalischer Form auftritt.

Es ist wichtig! Auch im Falle der Genesung schließen Experten das Auftreten von Rückfällen nicht aus.

Ursachen und Krankheitserreger

Die Ursache der Colibacillose ist der pathogene gramnegative bewegliche Bazillus Escherichia coli. Gegenwärtig sind ungefähr 9.000 serologische Variationen von Escherichia bekannt, die ihren Typ bestimmen. Aber nur einige Arten infizieren den Körper von Tieren. Enterotoxigene (antibiotikaresistente) und enteroinvasive Escherichia-Stämme sind weit verbreitet.

Bakterien sind in der äußeren Umgebung sehr stabil, sie behalten ihre Lebensfähigkeit in Boden und Wasser für bis zu 60-80 Tage, in Fäkalien für bis zu 30 Tage. Bei Siedetod sofort, bei Erwärmung auf 80 Grad stirbt Stick innerhalb von 15 Minuten.

Die Quelle von Coli-Infektionen sind kranke und kranke Schweine. Oft wird der Ausbruch der Krankheit von Sauen verursacht, die den pathogenen Stamm der Colibacillose tragen und Bakterien aus Kot, Urin und Kolostrum ausscheiden. Sie tritt unmittelbar nach der Abferkelung auf - anfällige Jungtiere sind in den ersten Tagen nach der Geburt einer Infektion ausgesetzt.

Der Erreger wird auch über Wasser, Haushaltsgegenstände und kontaminiertes Futter übertragen. In diesem Fall tritt die Infektion nach dem Übergang zu einer unabhängigen Ernährung auf.

Nagetiere können in landwirtschaftlichen Betrieben die Entwicklung von Colibacillose verursachen, da sie Träger pathogener Stämme sind.

Als provozierende Faktoren können identifiziert werden:

  • unausgewogene Ernährung
  • Mikronährstoffmängel,
  • Bewegungsmangel und Ultraviolett.

Formen der Krankheit

Wie bei jeder Infektion kann diese Pathologie in Abhängigkeit vom Zustand des Immunsystems und dem Grad der Pathogenität des Schadstoffs auftreten:

Ungeformte Stühle bei Neugeborenen sprechen häufig von einer Infektion und gehen mit folgenden allgemeinen Symptomen einher:

  • Zyanose der Haut,
  • in den Nasengängen zeigte sich eine Schleimabsonderung
  • Schwellungen werden in folgenden Bereichen festgestellt: Augenlider, Nacken, submandibulärer Raum und Hinterkopf. Im hinteren Teil des Körpers ist in seltenen Fällen eine Schwellung zu beobachten.

Die Symptomatik der Colibacillose hängt auch von der klinischen Form und dem Krankheitsverlauf ab:

1 septische Form

Es wird nur bei geborenen und saugenden Ferkeln beobachtet. Die Krankheit ist akut und überakut. Die Mortalität ist schnell und hoch (für 24-48 Stunden). Die Entwicklung beruht auf dem Eindringen von Bakterien in die Blutbahn, gefolgt von der Reproduktion. Äußerlich manifestiert:

  • Weigerung zu essen
  • allgemeine Unterdrückung
  • hohe anhaltende Temperatur, dann - mangelnde Koordination,
  • Atemversagen (Zyanose der Schleimhäute) und als Folge einer Verletzung in der Arbeit des Herzens,
  • Bindehautentzündung,
  • schwerer Durchfall oder Austrocknung und Abwesenheit von Durchfall (Kot verflüssigt sich zuerst, wird grauweiß, blutverschmiert und wird dann wässrig und schäumt),
  • Krämpfe
  • Septikämie.

2 Enterotoxische Form

Es wird in der Zeit nach dem Entzug gefeiert, es ist akut und manifestiert sich nach einem Zeitraum von 3 bis 12 Stunden. Todesfälle treten in fast 50% der Fälle auf. Es ist durch das Eindringen von Coli in den Dünndarm gekennzeichnet und äußert sich in toxischen und neurotoxischen Symptomen:

  • Appetitlosigkeit
  • Läsion des Zentralnervensystems - Erhöhte Erregbarkeit, akute Reaktion auf Berührung, Kopfzuckungen und vorbeigehende Unterkieferkrämpfe, Gehen im Kreis,
  • Durchfall,
  • zusammenbrechen.

Diagnose

Es ist möglich, eine infektiöse Kolibakteriose zu diagnostizieren, nachdem die klinischen Symptome, pathologischen Veränderungen und die Tiersituation bewertet und analysiert wurden. Die bakteriologische Analyse von Material aus toten Ferkeln ist ebenfalls wichtig.

Bei Auftreten von Massendurchfall senden sie, ohne Zeit zu verlieren, solche Materialien an das Labor, die aus einer funktionsgestörten Wirtschaft stammen:

  • Leichen von Schweinen,
  • pathologische Materialien: Leberlappen und ein Teil der Gallenblase, Gehirn, Gefäße, Lymphknoten, Röhrenknochen, Fragment des Dünndarms,
  • Für die bakteriologische Analyse müssen weniger als fünf Ferkeln (1-2 g pro Kopf) frische Kotmassen entnommen werden.

Für eine genaue bakteriologische Diagnose mit Materialien von kranken Tieren, die nicht mit Antibiotika behandelt wurden.

Die Diagnose einer Colibacillose bei Ferkeln gilt als gesichert bei:

  1. Isolierung von Bakterienkulturen aus Milz, Knochen und Gehirn.
  2. Identifiziert bei der pathologischen Untersuchung der Ferkel nach folgenden Veränderungen:
    • im Perikardbereich gibt es eine gewisse Menge an serofibrinösem Erguss mit Einschlüssen,
    • Atemwege - die Lungen sind mit Flüssigkeit gefüllt, mit Blut vermischt,
    • unter der Pleuraregion sind Einschlüsse in geringer Menge zu erkennen,
    • der Darm ist hyperämisch, es kommt zu Blutungen, zwischen den Schleifen befinden sich Fibrinfäden,
    • Lymphknoten in einem Abschnitt sind ödematös, es gibt Blutungen, die Größe ist erhöht,
    • Parenchymorgane (Leber, Nieren) sind schlaff,
    • Es gibt Stagnation im Gehirn und in den Gefäßen
    • Skelettmuskeln abgemagert, blass.

Und auch nach Ausschluss bei Milchschweinen:

  • Rotavirus Enteritis,
  • ruhr,
  • virale gastroenteritis,
  • machen sie gesichter,
  • die Pest
  • Aujeszky-Krankheit.

Ältere Personen sind ausgeschlossen:

  • Streptokokkose
  • Salmonellose,
  • Pasteurellose,
  • Coronovirus-Infektion,
  • Adenovirus-Infektion.

Da die Krankheit komplex ist und sich schnell ausbreitet, beginnen die Behandlungsmaßnahmen so früh wie möglich. Das Schema der Verwendung von Arzneimitteln und deren Dosierung wird von einem Tierarzt auf der Grundlage des Zustands jedes Individuums, des Gewichts und des Alters des Tieres vorgeschrieben.

Behandlung von Colibacillosis symptomatisch und basierend auf:

  • Wiederherstellung des Wasser-Salz-Gleichgewichts - eine Lösung von 0,9% Natriumchlorid, Ringer-Lösung,
  • Normalisierung des Magen-Darm-Trakts - die Verwendung von Probiotika (Emprobio), Biovit 40-80-120, auch Medikamente umhüllt, um Entzündungen aus der Schleimhaut zu lindern,
  • Stabilisierung des Herzens und Beseitigung von Sauerstoffmangel - Koffeinbenzoat,
  • Beseitigung der Toxizität - Adsorbentien (Aktivkohle, Enterosgel, Carbitox),
  • Verbesserung der Immunität - besteht in der Verwendung spezifischer Antikörper gegen den Erreger der Colibazillose (polyvalentes Serum in einer therapeutischen Dosierung von 15 bis 20 ml für Fünf-Tage-Schweine, Serum aus dem Blut von zu schlachtenden Tieren und Serum von gegen Escherichiose geimpften Sauen). Außerdem erhöht die natürliche Resistenz die erhöhte Menge an Vitamin C, die Schweine aus der Nahrung erhalten.
  • Appetit wiederherstellen
  • Unterdrückung der Infektion - nur Medikamente, für die die Bakterien empfindlich sind. Dazu gehören verlängerte Antibiotika (Amoxicillin, Cobactan) sowie Nitoks, Neopen, Gentavet - mit Enteritis.

Kranke Schweine müssen während der Behandlung vom gesunden Bestand getrennt gehalten werden.

Ein wichtiger Faktor bei der Behandlung von Darmpathologien ist eine hungrige Diät, die bis zu 12 Stunden dauert. Sie wird ab dem ersten Krankheitstag ernannt. Kolostrum wird durch eine warme Natriumchloridlösung ersetzt (diese Maßnahme verringert den Dehydratisierungsgrad). Dann können Sie der Lösung bis zu 50% der täglichen Kolostrum-Rate hinzufügen. Sie füttern die Ferkel alle 6 Stunden.

Während dieser Zeit ist die Übung für die Ferkel organisiert, sie erhöhen den Nährwert des Futters mit Mineralien und Vitaminen. Es ist vorzuziehen, fermentierte Milchprodukte und saftige Lebensmittel zu Lebensmitteln zu geben.

Prävention

Colibacillosis ist oft eine Plage ungünstiger landwirtschaftlicher Betriebe mit Anzeichen für unhygienische Bedingungen. Im Falle eines Krankheitsausbruchs ist es von größter Bedeutung, die Hygienesituation in den Schweineställen zu verbessern, um die Möglichkeit auszuschließen, dass die Infektion innerhalb des Betriebs übertragen wird.

Eine Präventionsstrategie zur Erzielung des günstigsten Krankheitsverlaufs oder seiner Vorbeugung basiert auf einem integrierten Ansatz, der Folgendes betrifft:

  • Die Infektionsquelle sind kranke Jugendliche und schwangere Sauen kurz vor der Geburt.
  • Übertragungswege - Tierzimmer, Inventar, Nagetiere,
  • Anfällige Personen - Neugeborene Ferkel und Ferkel nach dem Absetzen.

Impfung

Es ist sehr wichtig, dass die Ferkel eine passive Immunität erlangen, die mit Kolostrum erzielt wird. Zu diesem Zweck wird trächtigen Sauen ein polyvalenter GOA-Impfstoff verabreicht, in dem 9 Stämme verschiedener bakterieller Serogruppen vorhanden sind.

  • zweimal 4 bis 6 Wochen vor der intramuskulären Abferkelung von 5 ml der Lösung mit einem Abstand von 2 Wochen zwischen den Impfungen an die Sau verabreicht,
  • aktive Immunität bei Saugferkeln wird im Alter von einer Woche erzeugt,
  • Der gleiche Impfstoff wird bei Ferkeln in einer Dosis von 2 ml 2-3 Wochen vor dem Absetzen angewendet.

Die Nachteile dieses Verfahrens sind die Tatsache, dass biofaktorische Impfstoffe nur O-Serogruppen aufweisen, deren Wirksamkeit als gering angesehen wird.

Bei Tierseuchen mit einem Colibacillose-Serotyp, der nicht im Impfstoff enthalten ist, ist es effizienter, das Markenmedikament durch Autovaccine zu ersetzen. Um die Effizienz in diesem Fall zu erhöhen, wird empfohlen, die im Haushalt zirkulierenden Serogruppen von Escherichia zu kontrollieren.

Bei fünf Tage alten Küken wird polyvalentes Anti-Escherichiosis-Serum intramuskulär in einer prophylaktischen Dosis von 8 bis 10 ml (10 bis 15 ml bei Ferkeln, die älter als fünf Tage sind) verabreicht. Zur Behandlung wird dasselbe Serum in Dosen von 15 bis 20 ml bzw. 20 bis 30 ml nach Alter verabreicht.

Volle Fütterung und rechtzeitige Impfung - der Schlüssel zu starker Immunität und Tiergesundheit.

Desinfektion

Im Raum mit Ferkeln ist es wichtig, die Temperatur zu kontrollieren (bis zu 34 Grad), um die Reinheit des Wassers zu überwachen.

Es wird auch empfohlen, die Böden, das Geschirr und die Ausrüstung rechtzeitig zu reinigen. Für diese Verwendung:

  • Für Fußböden und den Boden der Wand - heiße Natriumhydroxidlösung in Form von Bewässerung mit einer Rate von 0,5 Litern pro Quadratmeter Oberfläche. Die Lösung wird 30 Minuten stehengelassen und dann mit Wasser unter Druck abgewaschen.
  • Zur Desinfektion von Räumen sind Lösungen von Chloramin oder Hypochlorit mit einer Konzentration von 2% wirksam. Die Kontaktzeit beträgt in diesem Fall 60 Minuten. Die Durchflussrate ist ähnlich. Lüften Sie den Raum, nachdem die Oberfläche mit Wasser gewaschen wurde.
  • Sauen, die sich auf die Abferkelung vorbereiten, werden in vorbereitete und desinfizierte Königinzellen überführt (getrennt für jedes Schwein).
  • Vor dem Pen wird jede Gebärmutter von Verunreinigungen befreit und die Extremitäten werden mit einer Lösung von 0,5% Lysol oder 5% Formalin gewaschen.
  • Zu Beginn der Abferkelung wird der hintere Teil des Körpers der Sau mit einer Lösung von Kaliumpermanganat oder Furatsilina gewaschen.
  • Das Personal, das neugeborene Ferkel aufnimmt, sollte sauber gekleidet sein. Hände werden gründlich desinfiziert.
  • Nach dem Ende der generischen Aktivität wird das Schwein gewaschen, die Brustwarzen werden mit einem sauberen Tuch mit Desinfektionslösung gereinigt und erst dann werden die Ferkel hineingebracht.
  • Während des Absetzens werden die Jungtiere getrennt gehalten, nachdem die gesamte Behandlung des Raumes (Mistreinigung, Oberflächenreinigung) auf mehr erwachsene Tiere übertragen wurde.

In der Schweineindustrie ist es besonders wichtig, die Empfehlungen zur Prävention von Infektionskrankheiten unter Einhaltung der Hygienestandards einzuhalten. Nur so wird das Risiko einer Escherichiose im Haushalt auf ein Minimum reduziert und die Wirtschaft vor wirtschaftlichen Verlusten bewahrt.

Fazit

Die Kolibakteriose bei Schweinen entwickelt sich aufgrund einer Infektion mit Escherichia. Pathogene Mikroorganismen verursachen bei Tieren Durchfallattacken, die zu einer raschen Dehydrierung führen. Ein Mangel an Behandlung kann zum Tod von Schweinen führen. Ferkel reagieren besonders empfindlich auf Escherichia, da sie noch kein Immunsystem aufgebaut haben.